Zum Hauptinhalt springen

Grosse Projekte für Heinrich von Kleist

Nicht weniger als 16 Produktionen samt einer Welturaufführung präsentiert Thun zum 200. Todestag des deutschen Dichters Heinrich von Kleist, der 1802 und 1803 hier gelebt hat. Aus dem Oberen Aareinseli wird ganz offiziell das Kleist-Inseli.

Das Kleist-Inseli vor 100 Jahren: Die Postkarte aus der Zeit der Belle Epoque zeigt das Haus, in dem der deutsche Dichter Heinrich von Kleist in den Jahren 1802/1803 in Thun gelebt hat.
Das Kleist-Inseli vor 100 Jahren: Die Postkarte aus der Zeit der Belle Epoque zeigt das Haus, in dem der deutsche Dichter Heinrich von Kleist in den Jahren 1802/1803 in Thun gelebt hat.
zvg

«Heinrich von Kleist als Person, sein Leben und sein Werk bieten mehr als genug Anknüpfungspunkte für unsere Stadt», sagte Philipp Burkard, Leiter der Kulturabteilung in Thun, am Dienstag vor den Medien. Die Stadt und das Projektteam des Kleistjahres 2011, das zum 200. Todestag des deutschen Dichters in halb Europa begangen wird, luden dazu an die Obere Aareinsel. Diese befindet sich in Privatbesitz und heisst ab sofort ganz offiziell Kleist-Inseli, «abgesegnet vom Gemeinderat und vom kantonalen Amt für Geoinformation», wie Burkard bekannt gab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.