Zum Hauptinhalt springen

«Es werden weniger Japaner kommen»

Die Katastrophe in Japan wirkt sich im Berner Oberland bisher kaum auf den Tourismus aus. Touristiker rechnen aber damit, dass im Sommer weniger Japaner die Schweiz besuchen werden.

So sorgenvoll wie diese beiden Touristen blicken zurzeit viele Japaner, die im Oberland Urlaub machen, in ihre Heimat.
So sorgenvoll wie diese beiden Touristen blicken zurzeit viele Japaner, die im Oberland Urlaub machen, in ihre Heimat.
Archiv BO/Lehmann

Meistens logieren die Gäste, die auf ihrer Europareise in Interlaken haltmachen, im City Hotel Oberland. Die Chef de Réception, Sibylle Mürner, erklärt: «Bisher hat sich die Katastrophe nicht auf das Hotel Oberland ausgewirkt.» Die japanischen Gäste würden gemäss den Reservationen an- und abreisen. Auch das Verhalten der Urlauber sei nicht anders als sonst. «Aber die Japanerinnen und Japaner sind generell zurückhaltende Menschen, und wir gehen davon aus, dass sie das, was in ihrem Heimatland vorgeht, mit ihrem Tourguide besprechen», sagt Sibylle Mürner. Das Team vom Empfang musste bisher auch keine spezielle Dienstleistungen erbringen wie etwa eine Verbindung über Skype nach Japan. Die Gastgeber ihrerseits gehen mit den Reisenden aus dem gebeutelten Heimatland nicht anders um als sonst. Sibylle Mürner: «Wir behandeln unsere Gäste immer zuvorkommend.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.