Zum Hauptinhalt springen

Ein Waldkauz war der Star an der GV

Neue Vorstandsmitglieder und neues Zuhause für Katzen: Dies alles sucht der Tierschutzverein Niedersimmental, an dessen Generalversammlung (GV) ein junger Wildkauz die Aufmerksamkeit auf sich lenkte.

Verena Stauffer und ihr junger Waldkauz.
Verena Stauffer und ihr junger Waldkauz.
Rösi Reichen

Ein kleiner Vogel stahl Ursula Bürki, der Präsidentin des Tierschutzvereins Niedersimmental, an dessen GV in Wimmis die Show. Verena Stauffer aus Oberwil wohnte der GV zusammen mit dem zwei bis drei Wochen jungen Waldkauz bei. Stauffer schützte den Kauz im wärmenden Gilet vor ihrer Brust und zeigte ihn den Versammlungsteilnehmern. «Jaja, mis chline Bebeli», beruhigte sie den kleinen, nachtaktiven Vogel.

is drei Wochen jungen Waldkauz bei. Stauffer schützte den Kauz im wärmenden Gilet vor ihrer Brust und zeigte ihn den Versammlungsteilnehmern. «Jaja, mis chline Bebeli», beruhigte sie den kleinen, nachtaktiven Vogel.

Vor zwei Tagen war ihr der unverletzte Kauz nach Oberwil in ihre private Vogelstation gebracht worden. Eine Familie hatte ihn im Bonstettenpark in Thun am Boden gefunden. Er sei ein «Ästling», habe das Nest verlassen und sei vielleicht wegen eines starken Windstosses heruntergefallen. Stauffer päppelt ihn jetzt auf und wird ihn später wieder fliegen lassen.

«Frisst unheimlich viel»

Unterdessen futtert er emsig Mäuse, Küken und Hackfleisch. Auch während der Versammlung musste Stauffer hinausgehen und ihn füttern. «Er frisst momentan unheimlich viel, damit er gross und stark wird», so die engagierte Vogelretterin, die 2012 den Swiss Award in der Kategorie «Helden des Alltags» erhalten hatte. Knapp 100 Vögel hat sie im letzten Jahr aufgenommen, von vier kleinen Bachstelzen und 23 Mauerseglern bis zu Raubvögeln wie einem Rotmilan oder auch Bussarden. Die besten Überlebenschancen hätten Vögel, die sofort nach dem Auffinden in die Station gebracht und dort fachgerecht gefüttert und gepflegt würden, riet Stauffer den Tierschützern.

Mitglieder für Vorstand

Der Tierschutzverein Niedersimmental zählt 830 Mitglieder, die neu 20 Franken Beitrag bezahlen. Die Zahlungsmoral sei wesentlich besser geworden, weil dieses Jahr mit dem Bulletin und der Einladung zur Hauptversammlung ein separater Brief mit Einzahlungsschein beigelegt worden sei, freute sich der Kassier Urs Wiedmer, der zwar ein Defizit von 1500 Franken präsentierte, aber auch von einem ansehnlichen Vermögen berichtete. Am meisten kosten den Verein die Kastrierungsaktionen für Katzen.

Der Verein sucht laufend neue Plätze für Katzen aus der Auffangstation in Aeschi. Vor drei Wochen wurde im Pfarrhausgarten in Aeschi ein weiss getigerter, kastrierter Kater gefunden. Er ist lieb und anhänglich. «Wer vermisst ihn?», fragte Ursula Bürki (Tel. 033 6547557). An einer ausserordentlichen Vorstandssitzung wurde über die Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern beraten. Ein Platz ist vakant, und langjährige Mitglieder möchten zurücktreten und suchen Nachfolger.

Hansruedi Batzli aus Thun präsentierte in seinem Bildervortrag die einzigartige Tierwelt der Galapagosinseln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch