Zum Hauptinhalt springen

Die Hotelier-Ausbildung ist sehr begehrt

Die Hotelfachschule ist gefragter denn je: Rund 300 Studierende lassen sich dort gegenwärtig zu Führungskräften ausbilden. Was vor 25 Jahren in Thun begann, hat sich schweizweit mehr als etabliert.

Direktor Christoph Rohn weist den Weg zur Hotelfachschule Thun. Die Ausbildung ist auch nach 25 Jahren gefragt.
Direktor Christoph Rohn weist den Weg zur Hotelfachschule Thun. Die Ausbildung ist auch nach 25 Jahren gefragt.
Stefan Kammermann

«Es ist immer eine Herausforderung, ein Unternehmen zu positionieren», sagt Christoph Rohn. Er ist Direktor der Hotelfachschule Thun und dieser Tage in Feierlaune. 25 Jahre sind es nämlich her, seit an der Mönchsstrasse 37 der erste Ausbildungszyklus der damaligen Höheren Gastronomie-Fachschule Thun begann. 25 Jahre, in denen sich die Hotelfachschule stetig entwickelt und als Unternehmen positioniert hat. «In all den Jahren galt es, sich den rasanten Änderungen auf dem Arbeitsmarkt der Branche laufend anzupassen», so der Direktor weiter. Heute nimmt die Hotelfachschule Thun in den Reihen der etablierten Schweizer Ausbildungsstätten für künftige Führungskräfte in der Gastronomie und Hotelbranche einen fixen Platz ein. Rund 300 Studierende lassen sich dort aktuell während des dreijährigen Studiums zum diplomierten Hotelier-Restaurateur HF ausbilden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.