Zum Hauptinhalt springen

«Die Ankurbelung unserer Wintersaison»

In sechs Wochen soll auf der Höhematte in Interlaken eine Kunsteisbahn eröffnet werden. Die Vorbereitungen auf die neue touristische Attraktion laufen auf Hochtouren. Demnächst rollt eine Werbelawine über die Schweiz.

Das Modell der geplanten Kunsteisbahn auf der Höhematte zwischen dem Höheweg (unten) und dem Schuhgässli (rechts) zeigt die einzelnen Eisfelder, deren Verbindungen und das Igluzelt mit den zusätzlichen Spitzgiebelzelten (oben rechts).
Das Modell der geplanten Kunsteisbahn auf der Höhematte zwischen dem Höheweg (unten) und dem Schuhgässli (rechts) zeigt die einzelnen Eisfelder, deren Verbindungen und das Igluzelt mit den zusätzlichen Spitzgiebelzelten (oben rechts).
zvg

«Das ist das grösste und teuerste Projekt, an dem ich als Interlakner Tourismusdirektor bisher mitarbeiten durfte», sagt Stefan Otz. Tatsächlich, touristische Bedeutung und finanzielle Dimension der geplanten Kunsteisbahn auf der Höhematte sind gross, sehr gross.

Die Anlage wird als schweizweit einmalig promotet, und nur schon das Werbebudget ist in der Geschichte der Tourismusorganisation Interlaken (TOI), die Stefan Otz seit 2003 leitet, das bisher höchste für ein einzelnes Projekt. Ab Mitte November rollt eine erste Werbelawine über fast die ganze Schweiz und das nahe Ausland inklusive einer Beflaggung in Interlaken. Auf Januar folgt dann eine zweite Welle, unter anderem mit TV-Spots zum Beispiel auf RTL und Vox.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.