Zum Hauptinhalt springen

Das Gletscher-Schmelzwasser fliesst vor allem ins Oberland

Die Resultate des Markierungsversuches auf dem Plaine-Morte-Gletscher vor zehn Monaten zeigen: Der grösste Teil des Schmelzwassers läuft nördlich der Wasserscheide ab – ins Berner Oberland.

Der gletschergestaute Vatseretsee auf dem Plaine-Morte-Gletscher. Im Hintergrund ist der Plaine-Morte-Gipfel zu sehen.
Der gletschergestaute Vatseretsee auf dem Plaine-Morte-Gletscher. Im Hintergrund ist der Plaine-Morte-Gipfel zu sehen.

Der Uninaturwissenschafter David Finger hat interessante Neuigkeiten vom Plaine-Morte-Gletscher: «Ein Grossteil des Schmelzwassers gelangt sehr schnell durch den Gletscher zum Trübbach und fliesst auf der Berner Seite durch die Simme ab.» Dies ergab ein umfangreicher Markierungsversuch vom letzten August. Im südlichen Gebiet des Gletschers versickert das meiste Schmelzwasser im Karstsystem des Untergrunds und kommt erst an der Loquesse-Quelle oberhalb des Tseuzier-Stausees wieder an die Oberfläche. In einigen Jahrzehnten, nach dem Abschmelzen des Gletschers, werden sowohl die Berner als auch die Walliser Seite nicht mehr von diesem zusätzlichen Wasser profitieren. Diesen Schluss ziehen die Berner Experten aus dem umfangreichen Tracerversuch vor zehn Monaten auf dem Plateaugletscher an der Berner Kantonsgrenze zum Wallis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.