Zum Hauptinhalt springen

Das Chalet Eibisch kommt nicht zur Ruhe

Der Betrieb im Chalet Eibisch verläuft wieder ruhig. Trotzdem wird es in einer Interpellation im Grossen Rat erneut angegriffen.

Rund um das Alters- und Pflegeheim Chalet Eibisch kehrt immer noch keine Ruhe ein. Nach den Turbulenzen im letzten Sommer vermeldete die Berntor AG am 16.August, dass sie die Betriebsführung übernehme. Weil die Unia im Frühjahr massive Vorwürfe, wegen schlechter Bedingungen für die Mitarbeiter und fragwürdigen Umgangs mit den Bewohnern, gegen die Heimleitung erhoben hatte, sah sich die kantonale Gesundheitsdirektion gezwungen einzugreifen. Es wurde eine Interimsleiterin eingesetzt und der Betrieb schliesslich an die Berntor AG verkauft und von der Berntor AG übernommen. «Mit der Übernahme ist im Chalet Eibisch Ruhe eingekehrt, und der Betrieb läuft solid», betont Ulrich Kläy, Leiter Heime der Berntor AG.

EVP hat offene Fragen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.