Zum Hauptinhalt springen

Da Vito: Die Tage des Schandflecks sind gezählt

Seit 29 Monaten gammelt die Brandruine der früheren Pizzeria Da Vito in Steffisburg vor sich. Jetzt hat sich Besitzer Peter Ammann dazu entschlossen, den Schandfleck zu entfernen.

Marc Imboden
Der durch den Brand zerstörte Gasthof Linde mit der Pizzeria Da Vito an der Unterdorfstrasse in Steffisburg. Noch immer ist nicht klar, wann die Brandruine abgebrochen werden soll.
Der durch den Brand zerstörte Gasthof Linde mit der Pizzeria Da Vito an der Unterdorfstrasse in Steffisburg. Noch immer ist nicht klar, wann die Brandruine abgebrochen werden soll.
Markus Hubacher
In der Nacht auf den 5. Januar 2012 brannte die Pizzeria «Da Vito» in Steffisburg komplett aus. Die Feuerwehr war noch am  Morgen danach mit Löscharbeiten beschäftigt.
In der Nacht auf den 5. Januar 2012 brannte die Pizzeria «Da Vito» in Steffisburg komplett aus. Die Feuerwehr war noch am Morgen danach mit Löscharbeiten beschäftigt.
Gabriel Berger, Thuner Tagblatt
Wegen des starken Winds ging es vor allem darum, Glimmbrände zu verhindern.
Wegen des starken Winds ging es vor allem darum, Glimmbrände zu verhindern.
Gabriel Berger, Thuner Tagblatt
Feuerwehrmänner begutachten die Schäden am Dach.
Feuerwehrmänner begutachten die Schäden am Dach.
Gabriel Berger, Thuner Tagblatt
Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt.
Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt.
Gabriel Berger, Thuner Tagblatt
Im Dach des Gebäudes klafften Brandlöcher.
Im Dach des Gebäudes klafften Brandlöcher.
Gabriel Berger, Thuner Tagblatt
Laut Angaben der Kantonspolizei Bern hatten Nachbarn und Passanten den Brand am Mittwoch (4. Januar 2012) um 23:35 Uhr gemeldet.
Laut Angaben der Kantonspolizei Bern hatten Nachbarn und Passanten den Brand am Mittwoch (4. Januar 2012) um 23:35 Uhr gemeldet.
Stephan Mathys, Art of Picture
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das dreistöckige Gebäude bereits in Vollbrand.
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das dreistöckige Gebäude bereits in Vollbrand.
Stephan Mathys, Art of Picture
Die Feuerwehren Steffisburg, Thun und Heimberg standen mit hundert Mann im Einsatz.
Die Feuerwehren Steffisburg, Thun und Heimberg standen mit hundert Mann im Einsatz.
Stephan Mathys, Art of Picture
Die Bewohner der umliegenden Gebäude mussten aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen für die Nacht verlassen.
Die Bewohner der umliegenden Gebäude mussten aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen für die Nacht verlassen.
Stephan Mathys, Art of Picture
Wegen der schlechten Zugänglichkeit des Brandherds dauerte es mehrere Stunden, bis das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte.
Wegen der schlechten Zugänglichkeit des Brandherds dauerte es mehrere Stunden, bis das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte.
Stephan Mathys, Art of Picture
Ersten Abklärungen zufolge waren die zwölf Gästezimmer nicht belegt und es befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keine Personen im Gebäude.
Ersten Abklärungen zufolge waren die zwölf Gästezimmer nicht belegt und es befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keine Personen im Gebäude.
Barbara Lohri, Leserreporter
Das Restaurant/Hotel wurde beim Brand zerstört. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.
Das Restaurant/Hotel wurde beim Brand zerstört. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.
Leserreporter
Beat Küttel, Leserreporter
Beat Küttel, Leserreporter
Beat Küttel, Leserreporter
1 / 18

Arbeiter und Maschinen der Abbruchfirma Seematter aus Interlaken sind vor Ort und zerlegen, was das Feuer in der Nacht auf den 5.Januar 2012 übrig gelassen hat. Viele Steffisburgerinnen und Steffisburg atmen auf – die Ruine an der Unterdorfstrasse 34 bot ein tristes Bild und galt als Schandfleck. Besonders ärgert sie, dass Peter Ammanns Globalbau AG bereits im Dezember 2012 die Abbruchbewilligung erhalten hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen