Zum Hauptinhalt springen

Basler Fan-Walk trotz Zwischenfall friedlich

Mit Ausnahme eines Zwischenfalls kurz nach Abpfiff der Partie FC Thun - FC Basel verlief der Basler Fan-Walk durch die Stadt Thun ohne nennenswerte Probleme. Bewährt hat sich erstmals die neue Bushaltestelle.

Der Schein trügt nicht: Die Stimmung beim Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Basel war am Samstag äusserst friedlich. Nur ein einzelner Streit zwischen einem Thuner und einem Basler Fan kurz nach Abpfiff des Spiels trübt die Bilanz. Bei der Auseinandersetzung wurde einer der Fans leicht verletzt.
Der Schein trügt nicht: Die Stimmung beim Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Basel war am Samstag äusserst friedlich. Nur ein einzelner Streit zwischen einem Thuner und einem Basler Fan kurz nach Abpfiff des Spiels trübt die Bilanz. Bei der Auseinandersetzung wurde einer der Fans leicht verletzt.
Patric Spahni

«Verlassen Sie den Perron zu Ihrer eigenen Sicherheit.» Die Durchsage per Lautsprecher war deutlich. Als am Samstag um 15.48 Uhr der Extrazug aus Basel in Thun einfuhr, war bald klar, warum auch die Bahnhoftüren zum Perron für kurze Zeit geschlossen blieben: Zwischen 500 und 600 Basler Fussballfans verliessen den Zug lautstark mit Pauken und Fangesang. Um die FC-Basel-Fans geordnet ins Stadion zu führen, hatte die STI gleich mehrere Gelenkbusse bereitgestellt. Doch die Basler liessen sich von den Thunern nicht chauffieren und formierten sich auf dem Perron zum Fan-Walk. So wie sie es bereits anläss-lich des Thuner Heimspiels im vergangenen September getan hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.