Zum Hauptinhalt springen

Auf den Eklat im Martinzentrum folgt nun der Krisengipfel

Die vier Kündigungen, eine Petition von Bewohnern und Angestellten sowie die Reaktionen in dieser Zeitung zeigen Wirkung: Verwaltungsrat und Stiftungsrat von Wohnen im Alter laden alle Kaderleute zur Aussprache ein.

Roland Drenkelforth
Damals im Dezember 2008 gab es bei der WIA noch Grund zum Feiern: Der heutige Verwaltungsratspräsident René Bützer (2. v. l.) trat die Nachfolge von Roland Affentranger (3. v. l.) an. Mit dabei Stiftungsratspräsident Heinz Aebersold (4. v. l.) und der nun abtretende Geschäftsführer Thomas Stettler.
Damals im Dezember 2008 gab es bei der WIA noch Grund zum Feiern: Der heutige Verwaltungsratspräsident René Bützer (2. v. l.) trat die Nachfolge von Roland Affentranger (3. v. l.) an. Mit dabei Stiftungsratspräsident Heinz Aebersold (4. v. l.) und der nun abtretende Geschäftsführer Thomas Stettler.
Hans Kopp

Nächste Woche wird informiert.Die Kündigung von vier Führungskräften im Martinzentrum, einem von fünf Seniorenbetrieben der Wohnen im Alter AG (WIA), brachte Ende Januar das Fass zum Überlaufen. Betriebsleiterin Barbara Burkhalter sowie die Teamleiterinnen Ramona Baumann, Beatrice Brodbeck und Franziska Bruderer kritisierten das Führungsverständnis der Geschäftsleitung und wollten die Jahresziele nicht unterschreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen