Zum Hauptinhalt springen

Asylzentrum: Mietvertrag vorerst bis Ende März 2016

Nun ist klar: Die Bevölkerung wird am 20.Oktober über die umstrittene Asylunterkunft im Ferienzentrum Aeschiried informiert. Schon am Dienstag deponierten Anwohner ihre Bedenken. Der Mietvertrag läuft vorerst fix bis Ende März 2016. Und dann?

Die Zivilschutzanlage in Oberhofen: Hier möchte der Kanton dereinst 100 Flüchtlinge unterbringen. Dagegen will sich die Gemeinde nun wehren.
Die Zivilschutzanlage in Oberhofen: Hier möchte der Kanton dereinst 100 Flüchtlinge unterbringen. Dagegen will sich die Gemeinde nun wehren.
Manuel Lopez
Die Gemeinde Ittigen stellt dem Kanton die Zivilschutzanlage Eyfeld als Asylzentrum zur Verfügung (23. Oktober).
Die Gemeinde Ittigen stellt dem Kanton die Zivilschutzanlage Eyfeld als Asylzentrum zur Verfügung (23. Oktober).
Urs Baumann
Auch in Burgdorf wurde deine Asylunterkunft eröffnet. Hier leistete sich Polizeidirektor des Kantons Bern Hans-Jürg Käser einen Faux-Pas mit rassistischen Sprüchen.
Auch in Burgdorf wurde deine Asylunterkunft eröffnet. Hier leistete sich Polizeidirektor des Kantons Bern Hans-Jürg Käser einen Faux-Pas mit rassistischen Sprüchen.
Marcel Bieri
1 / 9

Das Thema bewegt seit Bekanntwerden letzten Freitagdie Gemüter – vorab, aber nicht nur, in Aeschi. Am Dienstagabend wurden nun die Allmigässli-Anwohner übers Asyldurchgangszentrum mit rund 100 oberirdischen Plätzen orientiert. Wie bekannt ist, will der Kanton bereits in wenigen Wochen Asylsuchende, offenbar schwergewichtig aus Syrien und Eritrea, im Ferienzentrum Aeschiried auf 1100 Metern unterbringen. Dafür hat er von der Stiftung Blaukreuzheim den Gebäudeteil Seeblick gemietet. Ende Oktober stellt das Ferienzentrum den Betrieb ein, auch im Chaletneubauteil von 2008.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.