Zum Hauptinhalt springen

150'000 Franken für Geburtenabteilung beantragt

Der Gemeinderat beantragt, für 2014 und 2015 je 75000 Franken an die Geburtenabteilung der Spitäler fmi zu bezahlen. Andere Gemeinden sollen folgen.

Eingang des fmi-Spitals Frutigen.
Eingang des fmi-Spitals Frutigen.
Markus Hubacher

Für dieses Jahr rechnen die Spitäler fmi für die Geburtenabteilung mit einem Defizit von 583'000 Franken. Eine Hälfte übernimmt die Spital fmi AG, für die Deckung der anderen Hälfte sollen die Gemeinden im Einzugsgebiet eingespannt werden. Frutigen ist eine der ersten Gemeinden im Oberland, die einen entsprechenden Antrag für die Gemeindeversammlung vom 31.Mai traktandiert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.