Zum Hauptinhalt springen

Strecke gesperrt

Beim Bahnhof Fraubrunnen wird intensiv gearbeitet. Noch bis am Sonntagabend bleibt deshalb die Zugstrecke gesperrt.

Beim Bahnhof Fraubrunnen wird zurzeit Tag und Nacht gearbeitet. Hier soll im Dezember die neue RBS-Doppelspur zwischen Grafenried und Fraubrunnen in Betrieb genommen werden. Doch vorab müssen die Geleise beim Bahnhof entfernt und die Weichen neu gesetzt werden. Das hat einen Streckenunterbruch zur Folge. Seit letztem Freitag müssen die Reisenden deshalb zwischen Fraubrunnen und Bätterkinden auf Busse umsteigen. Dieses System wird bis Sonntagabend aufrechterhalten. Lärm bis am Montag Für die Personen, welche in der Nähe des Bahnhofs wohnen, dürfte der Lärm spätestens ab Montag erträglicher werden. Der Unterbau ist bereits fertig, und gestern wurden die Weichen eingebaut. Im Anschluss wird morgen Donnerstag der Schotter verlegt, und am Freitag und Samstag folgt das «Grampen». Beim Grampen wird der Schotter mit einer Spezialmaschine zusammengepresst und stabilisiert. Die grossen Maschinen verursachen viel Lärm. Zum Abschluss wird ein neuer Belag beim Bahnübergang «Bürenstrasse» verlegt und die Fahrleitung gerichtet. Ab Montagmorgen kann die RBS-Strecke wieder normal befahren werden. Somit entfällt das Umsteigen. Bruchbach umgestalten Bei den Umbauarbeiten wird auch ein Teil des Bruchbaches neu verlegt. Er wird in einem breiteren Tunnel unter der Bahnlinie durchgeführt. Die höhere Aufnahmekapazität entschärft das Risiko bei Hochwasser. Der Bruchbach wird im Rahmen des Hochwasserschutzes auf der gesamten Länge durch das Dorf umgestaltet. Bis Ende 2011 soll das Projekt abgeschlossen sein. Neue Parkplätze Beim Bahnhof entstehen auch zusätzliche Velo- und Autoparkplätze. Zudem wird der Vorplatz optisch aufgewertet. Der Fusswegübergang Richtung Möbelfabrik wird aufgehoben und die restlichen Bahnübergänge neu gestaltet. Ursula Grütter >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch