Zum Hauptinhalt springen

Völlig unerwartet: Lyss schreibt schwarze Zahlen statt Defizit

Die Rechnung 2014 der Gemeinde Lyss ist viel besser ausgefallen als erwartet. Statt des prognostizierten Defizits von gut zwei Millionen Franken resultierte ein Ertragsüberschuss von rund 636'000 Franken.

Das Zentrum von Lyss: Die Rechnung der Gemeinde ist im Jahr 2014 viel besser ausgefallen als erwartet.
Das Zentrum von Lyss: Die Rechnung der Gemeinde ist im Jahr 2014 viel besser ausgefallen als erwartet.
Google StreetView

Dass die Rechnung somit um 2,7 Millionen Franken besser abschnitt als das Budget, führt die Gemeinde laut einer Mitteilung vom Montag unter anderem auf höhere Steuereinnahmen zurück. Zudem sei die Ausgabendisziplin hoch gewesen.

Auch der Aufwand bei den harmonisierten Abschreibungen und Passivzinsen fiel als Folge von tieferen Nettoinvestitionen weniger hoch aus. Lyss erzielte zudem mit dem Verkauf von Land Buchgewinne.

Rechnungsabschluss wäre eigentlich noch besser

Der Rechnungsabschluss wäre sogar noch besser ausgefallen, hätte der Gemeinderat nicht im Umfang von sechs Millionen Franken zusätzliche Abschreibungen vorgenommen. Sie sollen die Rechnungen der kommenden Jahre entlasten. Das Lokalparlament muss für diese übrigen Abschreibungen noch einen Nachkredit bewilligen.

Lyss verfügt nach diesem Rechnungsabschluss über ein Eigenkapital von rund 20 Millionen Franken, was rund 9,3 Steueranlagezehnteln entspricht. Die langfristigen Schulden betragen unverändert 48 Millionen Franken.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch