Zum Hauptinhalt springen

Verurteilt, weil er Freund zu Tode fuhr

Eine «grosse Tragik, ein Albtraum» – diese Worte fielen im Gerichtssaal. Ein junger Mann überfuhr betrunken mit dem Töff seinen besten Freund. Am Donnerstag wurde der 25-Jährige wegen fahrlässiger Tötung vom Regionalgericht Biel zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt.

Hier passierte es. Die Unfallstelle an der Bundkofenstrasse in Schüpfen.
Hier passierte es. Die Unfallstelle an der Bundkofenstrasse in Schüpfen.
Simone Lippuner

Am Donnerstag war sein 25. Geburtstag. Der junge Mann ist gross, trägt Jeans, Sneakers, einen blonden Pferdeschwanz. Die etwas unreine Haut ist Zeichen seines noch jungen Alters. Die Augen aber sehen älter aus, müde, der Blick verloren. Er wird kaum eine Party geschmissen haben.

Gefeiert hat er genug. In einer Bar in der Nacht auf den 21. September 2013. Er war mit zwei Freunden da, WG-Kollegen. Sie alle haben getrunken, gemeinsame Ferien standen an, das wollte zelebriert werden. In diesen Stunden sollte sein Leben zum letzten Mal unbeschwert sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.