Zum Hauptinhalt springen

Stadt Biel setzt Hayek ein Denkmal

Vor genau zwei Jahren verstarb der Uhrenindustrielle Nicolas Hayek. Die Stadt Biel ehrt ihn heute mit dem Hayek-Park. Es ist nicht das erste Monument, das nach Hayek benannt ist.

Nicolas Hayek wird von der Stadt Biel geehrt.
Nicolas Hayek wird von der Stadt Biel geehrt.
Markus Hubacher

Der Strandboden in Biel ist ein beliebtes Naherholungsgebiet am See. Vor allem Kindern bietet die Seepromenade mit den vielen Wiesen Platz zum Sich-Austoben. Ab heute trägt das Gelände offiziell einen prominenten Namen. Es heisst neu «Nicolas-G.-Hayek-Park». Am 28.Juni 2010 ist Nicolas Hayek in seinem Büro am Hauptsitz der Swatch Group (Swatch, Omega, Tissot) 82-jährig verstorben. Schon kurz nach dem Tod des Uhrenpatrons war für die Stadt Biel klar, dass sie ihren Ehrenbürger und Gründer des weltgrössten Uhrenkonzerns angemessen ehren wollte.

Heute löst Biel einen Teil des Versprechens ein. Der Hayek-Park befindet sich unweit der Swatch Group. Von seinem Büro aus liess Hayek seinen Blick gerne auf den Strandboden schweifen – deshalb baten seine Angehörigen Biel darum, dem Grundstück seinen Namen zu geben.

Öffentliche Feier

Wie beim Bieler Stadtmarketing zu erfahren ist, trägt die schlichte Einweihungsfeier «die Handschrift der Familie Hayek». Die Zeremonie findet um 11 Uhr statt und ist öffentlich. Nayla und Nick Hayek – Verwaltungsratspräsidentin und Konzernchef der Swatch Group sowie Tochter und Sohn von Nicolas Hayek – halten eine Rede. Regierungsrat Andreas Rickenbacher (SP) und Stadtpräsident Erich Fehr (SP) ergreifen ebenfalls das Wort.

Die Familie Hayek stiftet für den Park eine Skulptur. Laut Baupublikation wird auch eine Stele (freistehender Pfeiler) errichtet, auf der Hayek gewürdigt wird. Bereits gepflanzt ist am Hayek-Platz eine Libanonzeder.

Zudem soll es in Biel noch eine Nicolas-Hayek-Strasse geben. Diese wird sich in der Nähe der Gebäude befinden, welche die Uhrenfirma Omega im Osten der Stadt erstellen will. Die Swatch Group investiert 150 Millionen Franken in den Ausbau ihres Firmenareals in Biel. Die Bauarbeiten beginnen im November.

Zu Lebzeiten hatte sich Nicolas Hayek dagegen verwahrt, dass ihm Denkmäler gesetzt werden. «Ich habe immer gewünscht, dass Bauten erst meinen Namen tragen sollen, wenn ich tot bin», sagte er im Mai 2007 gegenüber dieser Zeitung. Seine Mitarbeiter sahen das anders: Die Swatch Group eröffnete im Frühling 2007 das «Nicolas Hayek Center» im Tokioter Nobelquartier Ginza. Untergebracht sind dort die japanische Ländergesellschaft sowie Boutiquen von Uhrenmarken der Swatch Group. Das Hayek Center hat 14 Stockwerke und ist 56 Meter hoch.

Hayek-Uhrmacherschulen

Bereits seit 1999 tätig sind die «Nicolas-Hayek-Uhrmacherschulen». In diesen Ausbildungsstätten in Miami, Shanghai, Kuala Lumpur, Glashütte und Pforzheim bildet die Swatch Group Uhrmacher aus. Der Lehrgang umfasst 3000 Unterrichtsstunden, verteilt über zwei oder drei Jahre – je nach dem schulischen Kalender des jeweiligen Landes. Im vergangenen Jahr haben 46 Schüler die Abschlussprüfung bestanden.

Die Stiftung «Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G.Hayek» schliesslich gibt es seit 2006. Gegründet haben sie die Stadt Glashütte in Deutschland sowie die Uhrenmarke Glashütte Original, welche zur Swatch Group gehört. Stiftungszweck ist es, die Geschichte der Stadt Glashütte zu vermitteln und ihr historisches Erbe zu bewahren. Das Museum ist vor vier Jahren eröffnet worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch