Zum Hauptinhalt springen

Slacklinen über einem 800 Meter tiefen Abgrund

Der 30-jährige Seeländer Bernhard Witz hat im April eine Slackline über die Angel Falls in Venezuela gespannt. Ungesichert lief der Highliner über das schmale Nylonband – ein Kamerateam schaute zu.

Jessica King
Ungesichert über die Angel Falls: Im letzten April überquerte Bernhard Witz auf der Slackline den Wasserfall in Venezuela. Über dem gut 800 Meter tiefen Abgrund ist der Seeländer kaum zu erkennen.
Ungesichert über die Angel Falls: Im letzten April überquerte Bernhard Witz auf der Slackline den Wasserfall in Venezuela. Über dem gut 800 Meter tiefen Abgrund ist der Seeländer kaum zu erkennen.
Alex Wydler/zvg

Bernhard Witz, Sie haben sich auf besonders hohe Slacklines, sogenannte Highlines, spezialisiert. Sie gehen über das Band, Hunderte Meter unter Ihnen lauert der Abgrund. Wieso machen Sie das? Reizt Sie der Nervenkitzel der Gefahr?Bernhard Witz: Nein. Mich reizt die Herausforderung, eine Urangst zu überwinden. Kämpft man gegen seine Angst und besiegt sie, ist das enorm befreiend. In unserer Gesellschaft dominiert das Bedürfnis nach Sicherheit. Das geht so weit, dass mittlerweile jeder Spielplatz normiert sein muss. Wenn ich in die Berge gehe, finde ich dort die Freiheit, die in unserer überregulierten Welt immer mehr verloren geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen