Zum Hauptinhalt springen

Lyss–Busswil war eine Warnung

2011 entscheidet sich, ob Brügg und Aegerten fusionieren. Man will Lehren aus der umstrittenen Fusion von Lyss–Busswil ziehen.

Will Fakten: Stefan Krattiger, Aegerter Gemeindepräsident.
Will Fakten: Stefan Krattiger, Aegerter Gemeindepräsident.
EMG

Drei Brücken verbinden Aegerten und Brügg. Über die eine rollt die Eisenbahn, über die zweite die Autostrasse, und über die dritte führt die Hauptstrasse, hier laufen aber auch die Fussgänger von einem Dorf zum anderen. Viele Brügger und Aegerter kennen sich. Man grüsst sich und spricht zusammen.

Nun wollen die beiden Gemeinden das gute Verhältnis untereinander vertiefen und prüfen deshalb eine Fusion. Neben den beiden Nachbardörfern beteiligte sich zunächst auch Schwadernau an den Vorabklärungen. Doch die kleinste der drei Gemeinden stieg nach Abschluss der Vorstudie aus den Fusionsgesprächen aus. Der Schwadernauer Gemeinderat befürchtete unter anderem einen Verlust der Selbstbestimmung. Bei den Aegerter und Brügger Behörden war dies nicht der Fall. Und somit wurde Anfang 2010 eine Fusionsanalyse lanciert. Nun biegt die Projektgruppe auf die Zielgerade ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.