Zum Hauptinhalt springen

Lastwagenchauffeur wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Am 6.März 2009 kam eine 15-Jährige mit dem Mofa in Lyss unter einen Lastwagen und starb. Der Chauffeur erhielt vom Regionalgericht Biel eine bedingte Strafe wegen fahrlässiger Tötung.

Ein Lastwagenchauffeur wurde vom Regionalgericht Biel wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.
Ein Lastwagenchauffeur wurde vom Regionalgericht Biel wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.
Colourbox

Wie sich der Unfall vor drei Jahren genau abspielte, weiss trotz zwei Augenzeugen niemand. Fest steht nur dies: Der Lastwagenchauffeur wollte an dem regnerischen Tag gegen 12 Uhr von Lyss nach Worben fahren. Auf der Bielstrasse wollte er den Schachenkreisel in Lyss passieren, um anschliessend auf derselben Strasse weiterzufahren. Im Kreisel kollidierte er mit einem Töffli. Die 15-jährige Schülerin wurde von mindestens zwei Lastwagenrädern überrollt und starb noch auf der Unfall-stelle.

Mofafahrerin nicht gesehen

Die Frage, von wo das Mädchen gekommen war, konnte im Rahmen der Untersuchung nicht eindeutig geklärt werden. Der Chauffeur gab an, er habe die Mofafahrerin nicht gesehen, obwohl er vor dem Einbiegen in den Kreisel nach links und rechts geschaut habe. Die zwei Augenzeugen konnten ebenfalls keine Klärung schaffen, da sie die Töfflifahrerin, die einen Helm trug, erst erblickten, als sie schon im Kreisel war.

Zwei Jahre Probezeit Die Richterin am Regionalgericht Berner Jura-Seeland verurteilte den Chauffeur am Dienstag wegen fahrlässiger Tötung zu zehn Tagessätzen à 100 Franken bedingt bei einer Probezeit von zwei Jahren. Daneben muss der Mann eine Busse und die Verfahrenskosten bezahlen.

Der Chauffeur wirkte im Gerichtssaal sichtlich bedrückt. Sein Schlusswort: «Ich würde mein Leben sofort für dasjenige des Mädchens hergeben.»

BT

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch