Zum Hauptinhalt springen

Invasion in Gelb und Schwarz

Der kalte Frühling hat dazu geführt, dass eine Vielzahl von Wespen zurzeit auf Nahrungssuche ist.

nkl
Die Wespen in Biel sind auf Nahrungssuche.
Die Wespen in Biel sind auf Nahrungssuche.
Keystone

Wespen sind in diesem Sommer besonders aktiv. Aufgrund des kalten Frühlings und des warmen Sommers ergab sich eine Konzentration von Wespen, welche derzeit auf Nahrungssuche sind. Mit hastigen Bewegungen wird man Wespen nicht los. «Ihre aggressive Veranlagung führt dazu, dass sie schneller zum Gegenangriff übergehen als Bienen», sagt Schädlingsbekämpfer René Ledermann. Sticht eine Wespe zu, sendet sie ein Hormon aus, welches die Artgenossen in der Umgebung auf potenzielle Gefahr sensibilisiert.

Kalter Frühling ist Schuld

Eine Bescherung ist das invasive Auftreten der Insekten für das Geschäft von René Ledermann. Mit seinem gleichnamigen Schädlingsbekämpfungsdienst in Biel hat er momentan alle Hände voll zu tun. Er ist hauptsächlich in der Region tätig. Der Frost bis anfangs Mai hat die Entwicklung der Insekten verlangsamt. Ledermann erklärt, dass die Wespenplage normalerweise ab Mitte April beginne und bis in den Herbst andauere.

Dazu kommt, dass viele Familien in dieser Zeit in die Ferien verreisen und das Entstehen von Wespennestern somit nicht erkannt wird. Kämen diese Leute dann zurück, sei es bereits zu spät um selbst einzugreifen. Denn Ledermann sagt: «Die Insektensprays aus der Drogerie sind ab einem gewissen Punkt nicht mehr effektiv genug.»

Doppelt so starkes Gift

Seine Giftchemikalien wirken laut ihm doppelt so stark wie öffentlich verkaufte Mittel. Er könne zudem mit seiner Ausrüstung direkt vor Ort am Tag eingreifen, selbst wenn die Wespen noch aggressiv sind. Will man selbst etwas gegen ein Wespennest spritzen, dann müsse dies über Nacht gemacht werden. Der gelernte Drogist Ledermann baute 1990 seine Schädlingsbekämpfungsfirma nebenberuflich auf. Heute widmet er sich ausschliesslich diesem Metier. Melden sich Leute in Biel und Umgebung bei der Polizei oder bei der Feuerwehr, um ein Wespennest entfernen zu lassen, werden sie in der Regel an ihn weitergeleitet.

(BT)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch