Zum Hauptinhalt springen

Die letzte Seegfrörni wurde zum Volksfest

Genau 50 Jahre sind vergangen, seit der Bielersee zum letzten Mal vollständig zugefroren war. Während der kalten Tage herrscht auf der riesigen Eisfläche fröhlicher Ausnahmezustand.

Die Seegfrörni im Jahr 1963 glich einer grossen Sause: Zunächst wagten sich nur einige wenige Mutige aufs Eis des Bielersees, doch bald schon folgten ihnen Hunderte. Besonders an den Wochenenden genossen die Seeländerinnen und Seeländer die Natureisbahn.
Die Seegfrörni im Jahr 1963 glich einer grossen Sause: Zunächst wagten sich nur einige wenige Mutige aufs Eis des Bielersees, doch bald schon folgten ihnen Hunderte. Besonders an den Wochenenden genossen die Seeländerinnen und Seeländer die Natureisbahn.
Fritz Probst/BT

«Die Seegfrörni ist mir noch so präsent, als wäre sie gestern gewesen», sagt Marianne Stämpfli. Die langjährige Wirtin auf der Petersinsel weiss noch heute, wie es war, als vor 50 Jahren der Bielersee zum letzten Mal vollständig zugefroren war. Sie erzählt von Walter Louis und Kurt Romann, die sich am 18.Januar 1963 als Erste über den gefrorenen See wagten. Den beiden jungen Männern winkte als Belohnung ein Sack Nüsse. So will es die Tradition.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.