Zum Hauptinhalt springen

Deutliches Ja zur Feuerwehr

Zwei Drittel der Urnengänger befürworten ein neues Feuerwehrmagazin in der Stiglimatt. Bis Mitte 2015 soll der 4,6 Millionen Franken teure Bau zu stehen kommen. Der Gemeinderat ist erleichtert – die SVP enttäuscht.

Ein langer Weg führte zum Ziel: Das neue Feuerwehrmagazin an der Kappelenstrasse kann gebaut werden. Die Lysser bewilligten gestern den Kredit von knapp 4,7 Millionen Franken.
Ein langer Weg führte zum Ziel: Das neue Feuerwehrmagazin an der Kappelenstrasse kann gebaut werden. Die Lysser bewilligten gestern den Kredit von knapp 4,7 Millionen Franken.
zvg

Die Freude in Werner Arns Stimme war unüberhörbar. Ein «riesiger Stein» sei ihm vom Herzen gefallen, sagte der SVP-Gemeinderat gestern am Telefon, kurz nachdem er die Resultate vernommen hatte. Über die Hälfte der Lysser Stimmberechtigten gingen an die Urne, um über den Bau eines neuen Feuerwehrmagazins an der Kappelenstrasse zu entscheiden: 3005 von ihnen sagten Ja. 1919 Lysser lehnten den Kredit von 4,68 Millionen Franken ab. «Das ist nicht nur ein deutliches, sondern ein tolles Resultat», freute sich Werner Arn. Auch Feuerwehrkommandant Stefan Mathys zeigte sich erleichtert. Obwohl er sich eine noch grössere Zustimmung der Lysser gewünscht hätte, ist er nun froh, kann mit der Planung fortgefahren werden. «Ich hatte schlaflose Nächte aus Angst, dass der Kredit abgelehnt wird und wir ab nächstem Jahr kein Dach mehr über dem Kopf hätten.» Die Feuerwehr braucht ein neues Magazin, weil der Vertrag für den heutigen Standort auf dem Kambly-Areal per Ende 2014 gekündigt wurde. Ein Investor plant dort Wohnungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.