Zum Hauptinhalt springen

CCS entlässt 22 Leute

Der starke Franken fordert erste wirtschaftliche Opfer. Die CCS Group Holding AG verlagert die Produktion von Lyss nach Mendrisio.

Die Produktion bei CCS wird ins Tessin verlegt.
Die Produktion bei CCS wird ins Tessin verlegt.
zvg

Seit fünf Monaten verteidigt die Schweizer Nationalbank den Frankenkurs nicht mehr. Gegenüber dem Euro ist der Franken rund 15 Rappen stärker geworden. Nun zeigen sich die Auswirkungen immer deutlicher: Die Wirtschaft lahmt, Firmen verlegen Teile ins Ausland, vor allem nach Osteuropa. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich sagt denn auch, die Frankenstärke werde die Schweizer Wirtschaft erheblich belasten.

Ein Opfer des zu starken Frankens ist die CCS Group Holding AG. Sie bietet elektronische Design- und Fertigungsdienstleistungen an. Ihre Firmen an internationalen Standorten florieren zwar nach wie vor. In Lyss dagegen kommt es zu einer Massenentlassung. 22 von 54 Stellen fallen weg, für viele der langjährigen Mitarbeiter ist dies eine schmerzhafte Nachricht.

Fusion mit Mendrisio

Zwar liegt ein Sozialplan vor, doch gerade über 50-Jährige werden Mühe haben, eine neue Stelle zu finden. Hinzu kommt, dass CCS in der Produktion keine bestqualifizierten Fachkräfte beschäftigt, sondern Personen mit geringerer Ausbildung, die intern geschult worden waren.

Insgesamt beschäftigt CCS in der Schweiz 370 Personen an den drei Standorten Lyss, LachenSZ und Mendrisio. Die Produktion wird nun am Standort Mendrisio konzentriert. Dieser Schritt wurde im Rahmen eines Konsultationsverfahrens gemeinsam mit Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften geplant.

Schon früher Stellenabbau

Für den Lysser Gemeindepräsident Andreas Hegg kommt die Hiobsbotschaft nicht völlig überraschend. Denn bereits ein Jahr zuvor musste CCS in Lyss 20 Stellen abbauen. «Es ist immer schade, wenn Arbeitsplätze verlagert werden», sagt Hegg. CCS, ein international aufgestellter Outsourcing-Partner für die Elektronikbranche, arbeite aber in einem extrem volatilen Markt, so Gemeindepräsident Hegg.

BT/lt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch