Zum Hauptinhalt springen

Bootsdrama: Staatsanwaltschaft schliesst die Ermittlung erst im Herbst ab

Die Untersuchung des Bootsdramas, das vor einem Jahr einer Frau das Leben kostete, läuft noch mehrere Monate. Die Spuren an der Schraube des konfiszierten Schiffes führten nicht zum Tatbeweis

Konfisziert: Mehr als zwei Wochen nach dem Unfall beschlagnahmt die Seepolizei das Motorboot des Verdächtigen.
Konfisziert: Mehr als zwei Wochen nach dem Unfall beschlagnahmt die Seepolizei das Motorboot des Verdächtigen.
Leserbild BZ

Das Drama auf dem Bielersee schockte vor einem Jahr die Schweiz. Am Sonntagnachmittag, 11.Juli 2010, war ein junges Pärchen aus dem Aargau in einem Gummiboot zwischen Lüscherz und der St.Petersinsel unterwegs. Da näherte sich ein Motorboot in rasanter Fahrt, fuhr direkt aufs Gummiboot zu. Das Paar machte sich bemerkbar, doch alles Winken half nichts. Zuletzt sprangen die beiden ins Wasser. Das Motorboot brauste über sie hinweg, und die Schraube erfasste die Frau, zerfetzte ihr Bein. In den Armen ihres Freundes verblutete sie am Unglücksort. Das Boot fuhr weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.