Zum Hauptinhalt springen

Schweizer nur Mittelmass

motorradAuch am GP von San Marino enttäuschten die Schweizer am Sonntag. Tom Lüthi wurde Achter.

Der GP von San Marino wird den Schweizer WM-Fahrern nicht in bester Erinnerung bleiben. Tom Lüthi klassierte sich nur als 8., Dominique Aegerter startete von Position 29 eine Aufholjagd und wurde immerhin noch 13. Randy Krummenacher (19.) verpasste WM-Punkte. Der Sieg in Misano ging an Marc Marquez. Der Spanier hat fünf der letzten sechs Moto-2-Rennen gewonnen. Marquez’ Rückstand auf WM-Leader Stefan Bradl, der Zweiter wurde, schmolz um weitere 5 Punkte auf noch 23 Zähler. Vor gut zwei Monaten betrug Bradls Vorsprung 82 Punkte. Bis Saisonschluss stehen fünf Rennen aus. Rutscher nach dem Start Der von Position 10 gestartete Lüthi besass während des ganzen Rennens nie realistische Chancen auf einen Podestplatz, am Schluss fehlten ihm rund acht Sekunden auf die Spitze. «Klar bin ich mit der Rangierung nicht ganz happy. Doch ich finde, dass der Rennverlauf eher positiv für mich war. Es fehlte wirklich nicht viel, und ich hätte mit der Spitze mithalten können», sagte Lüthi. Der 125er-Weltmeister von 2005 beklagte kurz nach dem Start einen Rutscher: «Ich konnte in der dritten Kurve den Sturz nur knapp verhindern. Dadurch verpasste ich aber den Anschluss an die Spitzengruppe.» Negativ fand Lüthi, dass «sich mein Rückstand auf den dritten WM-Gesamtrang weiter vergrössert hat». Weil der Italiener Andrea Iannone in Misano Dritter wurde, liegt Lüthi als WM-Siebter schon 16 Punkte zurück. Bevor es in zwei Wochen mit dem GP von Aragonien weitergeht, steht für Lüthi noch ein Testtag in Valencia an. siResultate Seite 26>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch