Zum Hauptinhalt springen

Saitenzauber und Spielfreude

thunBesondere musikalische Leckerbissen waren in der Grande Salle Tertianum Bellevue-Park zu hören. Das Belenus-Quartett intonierte sie mit Leidenschaft, Können und jugendlicher Frische.

Auf dem Programm des vom Verein Musik-Resonanz Thun organisierten Konzertes standen Streichquartette von Haydn, Bartok und Schubert. Auf der Bühnen nahm das nach der keltischen Gottheit benannte und 2004 gegründete Belenus-Quartett Platz. In der aktuellen Besetzung mit Seraina Pfenninger und Anne Battegay, Violinen, Esther Fritzsche, Viola, und Seraphina Rufer, Violoncello, gewann das Quartett den Orpheus-Wettbewerb 2011. Mit dem Streichquartett in d-moll Op.76 von Haydn eröffneten die vier Musikstudentinnen die hochstehenden Darbietungen. Bereits im sommerlich leichten Allegro kamen Können und Spielfreude zum Ausdruck. Einmal burschikos neckisch, dann wieder gefühlvoll romantisch intonierte das Quartett Andante, Menuetto trio und abschliessendes Vivace assai. Abstrakt und ungewohnt Das Streichquartett Nr.4 von Bartok verlangte von den vier Aufspielenden volle Konzentration. Wie dunkle, vom Wind aufgepeitschte Gewitterwolken mutete das Allegro an. Unterstrichen wurde das Klangbild vom stetigen Wechsel zwischen forte und piano. Die aufjaulenden Dissonanzen machten die anspruchsvolle, zum Teil solistisch bereicherte Intonation ziemlich gewöhnungsbedürftig. Rhythmisch geprägt wurden sie durch das gezupfte Saitenspiel im Wechsel mit improvisatorischen Celloeinsätzen. Beeindruckend war das Allegretto pizzicato mit dem markanten Einstieg und einem extrem scharfen Pizzicato zum Abschluss. Auch mit dem Streichquartett Nr.8 in B-Dur von Schubert gefiel das Quartett. Auffallend waren das virtuose Zusammenspiel, die Spannkraft der Melodien, das Engagement und die Ausdruckskraft der jungen Musikerinnen. Für diese Leistungen hätten sie mehr Publikum als gerade mal rund 20 Gäste verdient. Verena HolzerNächstes Konzert, von Musik-Resonanz organisiert, im Tertianum Bellevue-Park: 18.November, 19.30 Uhr zum 200. Todestag von Franz Liszt. www.tertianum-bellevuepark.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch