Zum Hauptinhalt springen

Robert Enke ist tot

Der deutsche Nationaltorhüter Robert Enke ist gestorben. Der 32-jährige nahm sich gestern Abend das Leben.

Die Fussball-Welt ist erschüttert und geschockt: Der deutsche Nationaltorwart Robert Enke hat sich das Leben genommen. «Es war Selbstmord», bestätigte sein Berater Jörg Neblung der Deutschen Presse-Agentur dpa: «Über weitere Hintergründe möchte ich heute nicht sprechen, ich bitte um Verständnis.» Die Polizei nahm Ermittlungen auf und gab bei einer Pressekonferenz Informationen zum Unfall-Geschehen. Demnach habe Enke sein Auto am Dienstagabend etwa zehn Meter von den Gleisen entfernt abgestellt, berichtete der Sprecher der Polizeidirektion Hannover, Stefan Wittke. Der 32-jährige Enke habe sein Portemonnaie auf dem Beifahrersitz des nicht verschlossenen Wagens liegenlassen. Anschliessend muss Enke mehrere 100 Meter an den Gleisen entlang gegangen sein, bevor er von dem aus Richtung Bremen kommenden Zzug erfasst wurde «Das ist ganz furchtbar», sagte Martin Kind, der Präsident des Bundesligisten Hannover 96, wo Enke unter Vertrag stand. «Man rechnet mit vielem, aber nicht mit so etwas», sagte Kind. Im Lager der deutschen Nationalmannschaft löste die Nachricht von Enkes Tod grosse Bestürzung aus. Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff informierten die Spieler und Betreuer am Dienstagabend im DFB-Quartier in Bonn. «Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte», äusserte Bierhoff in einer ersten offiziellen Reaktion. «Er war labil» Enke hatte wegen einer Erkrankung, die als Bakterien-Infektion des Darmes angegeben wurde, zuletzt Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft verpasst. Er war auch nicht für die Länderspiele gegen Chile und die Elfenbeinküste am 14. und 18.November eingeladen worden. Löw hatte dem Hannoveraner aber deutlich signalisiert, dass er weiter ein Favorit auf die Nummer 1 bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika sei. «Er war labil», berichtete Kind. Das sei in der Öffentlichkeit wohl nicht aufgefallen. «Er hat das überlagert», erklärte der 96-Clubchef. Der verheiratete Profi und seine Frau hatten vor drei Jahren ihre Tochter Lara im Alter von zwei Jahren verloren, die an einem angeborenen Herzfehler litt. Nach der EM 2008 und dem Rücktritt von Jens Lehmann war Enke bald Stammtorhüter der DFB-Auswahl geworden.dpa >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch