Zum Hauptinhalt springen

Rickis Jeton passt nicht

Mit der rot-grünen Kantonsregierung können Sie jetzt auch einkaufen gehen. Vor den Wahlen 2010 hat man die Wahl, ob man sein Einkaufswägeli mit den Sozialdemokraten Barbara Egger, Philippe Perrenoud und Andreas Rickenbacher oder mit dem Grünen Bernhard Pulver schieben will. Die vier gibts jetzt in Form von Einkaufswagen-Jetons. Das sind die Dinger in der Grösse von Ein- oder Zweifränklern, die man nie dabei hat, wenn man ein Wägeli vom Stapel lösen will. Die Autorin bekommt die Chips vor der Migros Länggasse geschenkt. Sie wählt Volkswirtschaftsdirektor Rickenbacher, um mit ihm die Wirtschaft anzukurbeln. Daraus wird nichts. Rickenbacher ist ein Zweifränkler, das Migros-Wägeli schluckt aber nur Einfränkler. Also auf zum Kundendienst. Aber dort gibts für einen Rickenbacher nicht zwei Einfränkler. Skandal! Schliesslich steht auf dem Jeton: «Sichere Werte im Regierungsrat.» Mirjam Messerli>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch