Zum Hauptinhalt springen

Sturm «Lolita» fegt übers Mittelland

Im Kanton Bern haben starke Windböen am Dienstagvormittag mehrere Bäume umgeweht. Bei der Polizei gingen bislang etwa 60 Unwettermeldungen ein.

Starker Wind und Regen im Wankdorf. Video: Leserreporter/20 Minuten

Die Berner Kantonspolizei hat am Dienstagvormittag wegen des Sturmtiefs Lolita rund 60 Unwettermeldungen erhalten. Die meisten betrafen umgestürzte Bäume. Wie die Polizei auf dem Kurzmitteilungsdienst Twitter vermeldete, mussten wegen der umgestürzten Bäume Strassen vorübergehend gesperrt werden. Diverse Feuerwehren und andere Dienste stünden im Einsatz, schreibt die Polizei weiter.

Auf Anfrage sagte Polizei-Mediensprecherin Letizia Paladino, Meldungen zu Verletzten gebe es nicht. Ihres Wissens seien eher kleinere Strassen von den umgestürzten Bäumen betroffen. Im Nachbarkanton Solothurn waren es im selben Zeitraum 20 Meldungen:

Auf den Autobahnen ist Vorsicht geboten: Auf der A1 bei Oensingen in Fahrtrichtung Zürich wurde um etwa 9.30 Uhr ein LKW prompt auf die Seite gewindet. Nach Angaben des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse stürzten kurze Zeit später in der Gegenrichtung Bäume auf die Strasse. Auch auf der A6 in der Region Thun war der Verkehr beeinträchtigt: Die Ausfahrt Thun Nord in Fahrtrichtung Spiez musste vorübergehend gesperrt werden.

Orkanartige Windböen

Auf dem Chasseral im Berner Jura wurden Windspitzen bis zu 157 Kilometer pro Stunde gemessen – ein Topwert schweizweit. Das meldet der Wetterdienst Meteonews. Auf dem Napf im Emmental wurden immerhin noch 114 km/h gemessen:

In vielen alpinen und voralpinen Regionen musste der Betrieb von Bahnen und Seilbahnen vorübergehend eingestellt werden, namentlich im Jungfraugebiet im Berner Oberland (hier gehts zur Meldung).

Am Dienstagabend ab 20 Uhr dürfte ein weiterer Regen- und Windzug von Westen her die Schweiz überqueren. Meteoschweiz warnte vor Spaziergängen im Wald und herabstürzenden Ästen.

Haben Sie Meldungen zu Sturmschäden und/oder Bildmaterial? Teilen Sie es uns auf online@bernerzeitung.ch mit.

(mb/sda)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch