Zum Hauptinhalt springen

Schlägerei zwischen Eishockey-Fans

In der Bieler Innenstadt sind nach der Partie Biel-Lausanne Fan-Gruppierungen beider Vereine aufeinander los. Die Polizei setzte Pfefferspray und Gummischrot ein.

Die Schlägerei ereignete sich im Bereich der Bien Bar und des Provisoriums (rechts) am Guisanplatz.
Die Schlägerei ereignete sich im Bereich der Bien Bar und des Provisoriums (rechts) am Guisanplatz.
Archiv/Martin Bürki

Nach dem Eishockeyspiel zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne ist es am späten Freitagabend in der Bieler Innenstadt zu einer Schlägerei gekommen. Um etwa 22.20 Uhr hatten rund zwölf Gästefans im Bereich der Bien Bar und des Provisoriums nahe des Guisanplatzes die Konfrontation mit Anhängern des EHC Biel gesucht.

Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, wurden bei der darauffolgenden Auseinandersetzung zwei Personen verletzt, wovon ein Mann sich später selbstständig ins Spital begab. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten mehrere Personen von der Örtlichkeit.

Vier mutmassliche Täter angehalten

Etwa 20 Minuten später wurden auf der Ländtestrasse in Richtung Seefelskreisel mehrere mutmasslich Beteiligte gesichtet. Als sich die Gruppe gegen die Polizisten wandte, setzten diese Gummischrot ein. Vier Männer wurden angehalten.

Derweil wurden drei Reisecars mit abreisenden Lausanner Fans in der Innenstadt vorübergehend gestoppt. Die Polizei setzte dabei Pfefferspray ein, um zu verhindern, dass mehrere vermummte Passagiere aus den Cars aussteigen. Die Cars wurden danach bis zur Kantonsgrenze begleitet.

Die angehaltenen Männer wurden für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht und vorläufig festgenommen. Einer der Männer wies eine Handverletzung auf. Er wurde vor Ort ärztlich betreut und musste nicht ins Spital gebracht werden.

Polizei sucht Zeugen

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Insbesondere Personen, die Angaben zur Auseinandersetzung an der Aarbergstrasse machen können oder über entsprechendes Bildmaterial verfügen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 032 324 85 31 zu melden.

pd/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch