Zum Hauptinhalt springen

Der 95-Millionen-Bau im Zentrum darf gebaut werden

Die Stimmberechtigten von Münchenbuchsee haben die Überbauung Strahmmatte mit einem grossen Mehr von über 85 Prozent ge­nehmigt.

hus
Im Herbst 2020 kann mit den Bauarbeiten auf der Strahmmatte be­gonnen werden. (Archivbild)
Im Herbst 2020 kann mit den Bauarbeiten auf der Strahmmatte be­gonnen werden. (Archivbild)
Urs Baumann

Die Stimmberechtigten haben die Änderung der Zone mit Planungspflicht Strahmmatte mit einem grossen Mehr von über 85 Prozent ge­nehmigt. Es war bereits die zweite Urnenabstimmung zu diesem Thema.

Die zweite Runde war nötig, weil sich im Verlaufe der Planung herausgestellt hatte, dass sich die ursprünglichen Vorgaben nicht umsetzen lassen. Die Änderungen im Zonenplan und im Baureglement mussten deshalb den Stimmberechtigten erneut unterbreitet werden. Das Gebiet war vor elf Jahren bei der Ortsplanungsrevision eingezont worden.

Auf dem Areal im Zentrum von Münchenbuchsee kann in den nächsten Jahren eine neue Siedlung mit rund 140 Wohnungen gebaut werden.

Wenn alles reibungslos läuft, wird die Investorin, die Bonainvest aus Solothurn, im Herbst 2020 mit den Bauarbeiten be­ginnen. Sie wird rund 95 Millionen Franken in die neue Überbauung investieren.

Resultat: 2382 Ja (85,3 Prozent), 410 Nein (14,7 Prozent). Stimm­beteiligung: 44,25 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch