Zum Hauptinhalt springen

Als Bub träumte er vom Bundeshaus

Durch die Wahl von Werner Salzmann in den Ständerat rückt Lars Guggisberg in den Nationalrat nach. Für den 42-jährigen Kirchlindacher geht damit ein Bubentraum in Erfüllung.

Der Bär beim Eingang des Bundeshauses soll die Grosszügigkeit Berns symbolisieren. Lars Guggisberg setzt aber aufs Sparen.Foto: Nicole Philipp
Der Bär beim Eingang des Bundeshauses soll die Grosszügigkeit Berns symbolisieren. Lars Guggisberg setzt aber aufs Sparen.Foto: Nicole Philipp

Manche Berner Grossräte sagten ihm diesen Schritt schon vor Jahren voraus. Und tatsächlich scheint so vieles im Leben des Lars Guggisberg darauf vorprogrammiert zu sein, eines Tages hier zu stehen – in der Wandelhalle des Bundeshauses, im Machtzentrum der Schweiz. «Es war ein bewegender Moment», erinnert sich Guggisberg an seinen allerersten Sessionstag als Nationalrat. Während er erzählt, glänzt auf seinem dunkelblauen Jacket ein silberner Punkt auf. Es ist der offizielle Pin der Schweizer Eidgenossenschaft, der ihn als Mitglied des Parlaments ausweist. Der Stolz über seine neue Aufgabe, sie ist dem Aufsteiger aus Kirchlindach anzusehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.