Zum Hauptinhalt springen

Ein Quartier steht nach Tötungsdelikt unter Schock

Der Tote, den die Polizei in Meikirch fand, ist in Bern-Bethlehem getötet worden. In der Siedlung, wo das Opfer als Immobilienbewirtschafter arbeitete, ist die Trauer gross.

Stephanie Jungo
Mit einem Altar gedenken die Bewohnerinnen und Bewohner eines Hochhauses in Bern-Bethlehem dem 46-Jährigen, der am Montag in Meikirch tot aufgefunden wurde. Er arbeitete als Immobilienbewirtschafter bei der Eigentümerin des Hochhauses.
Mit einem Altar gedenken die Bewohnerinnen und Bewohner eines Hochhauses in Bern-Bethlehem dem 46-Jährigen, der am Montag in Meikirch tot aufgefunden wurde. Er arbeitete als Immobilienbewirtschafter bei der Eigentümerin des Hochhauses.
Raphael Moser

Ein Hochhaus in Bethlehem. Eine ältere Frau, bepackt mit Einkaufstaschen, stiefelt auf den Eingang zu. Aus der roten Denner-Tasche ragen weisse Rosen, eingepackt in Plastik. Hinter der Eingangstür reihen sich Dutzende Briefkästen aneinander. Die Frau öffnet die nächste Tür, stellt ihre Taschen ab, nimmt die Rosen und hält einen Moment inne. Im Eingangsbereich, gegenüber den Liften, stapeln sich auf einem Tisch Blumen, flackern Kerzen. Die ältere Frau legt ihre Rosen dazu und verschwindet in einem der Lifte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen