Zum Hauptinhalt springen

Premiere im Kanton

Gestern nahm das Bundesamt für Strassen die erste Strassenabwasser-Behandlungsanlage des

Das Nationalstrassennetz stammt zum grossen Teil aus den 60er- und 70er-Jahren. Damals war es üblich, das Regenwasser im angrenzenden Landstreifen versickern zu lassen oder in Gewässer zu leiten. Stoffe wie Kies oder Sand und Rückstände von Pneus oder dem Belag belasten Böden und Gewässer stark. Daher installiert das Bundesamt für Strassen Astra nun Strassenabwasser-Behandlungsanlagen (Saba). Gestern wurde in der Hallmatt in Niederwangen die erste Saba des Kantons in Betrieb genommen. Im A-12-Abschnitt Thörishaus–Niederwangen wird das Abwasser in sieben Becken gespeichert und über eine Leitung in die Saba gepumpt. Hier wird das Wasser gefiltert und gereinigt, bevor es wieder im Boden versickert. Voraussichtlich sind alleine im Kanton Bern entlang stark belasteter Autobahnabschnitte rund 20 Saba nötig. Eine kostet 4 bis 5 Millionen Franken.pd/kle>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch