Zum Hauptinhalt springen

«Pippi» ist eine Erfolgsgeschichte

Sechs Mütter eröffneten in Sigriswil die permanente Kinderbörse «Pippi Langstrumpf». Morgen wird sie bereits zehn Jahre alt.

Die Initiantinnen Simone Bühler und Pia Siegfried hegten schon lange den Wunsch, die noch gut erhaltenen Kleider ihrer Kinder günstig weiterzugeben. Sie liebäugelten mit einer Börse. Aber wo? Der Zufall kam ihnen zu Hilfe, als bei Leuenbergers Büroräume frei wurden. Claudia Leuenberger erklärte sich sofort bereit, beim Projekt mitzuarbeiten. Das werde ein Flop werden und kaum eine Überlebenschance haben, war zu hören. Allen Unkenrufen zum Trotz realisierten sechs Frauen die Idee und eröffneten an der Dorfstrasse 68 die Kinderbörse «Pippi Langstrumpf». Der Frauenverein Sigriswil übernahm die Trägerschaft und erleichterte den Initiantinnen den Start mit einem Betrag von 2000 Franken. Nach zehn Jahren blicken sie mit Stolz auf stetig wachsende Beliebtheit und Bekanntheitsgrad zurück. Angeboten wird Qualität Heute arbeiten elf Frauen auf ehrenamtlicher Basis in der «Pippi Langstrumpf» mit. «Nur als engagiertes Team war es möglich, diese Idee erfolgreich in die Realität umzusetzen. Bei uns arbeitet jede Helferin selbstständig und übernimmt Verantwortung. Neue Helferinnen bringen zudem frischen Wind und neue Ideen mit,» sagt Simone Bühler. «Wir nehmen nur qualitativ gute Artikel entgegen, um sie zu verkaufen – angefangen bei Baby- und Kinderkleidern über saisonale Artikel bis zu Kinderwagen und Spielsachen», sagt Claudia Leuenberger. Auch Babyzubehör, von A wie Autositzli bis Z wie Zweirad, gehört zum breiten Angebot. Reisebettli werden vermietet. Trotz ungewissem Start war die Börse von Beginn weg selbsttragend und wurde zum beliebten Treffpunkt für Familien aus der Region. Dank dem unentgeltlichen Einsatz konnten in den letzten Jahren schwarze Zahlen geschrieben werden. Einen Teil der Einnahmen hat das Team in die Räumlichkeiten investiert. Frische Farbe an den Wänden sowie neue Warenträger haben die Börse kundenfreundlicher und übersichtlicher gemacht, wie die Besucher beim Tag der offenen Tür feststellen konnten. Unverändert geblieben sind das Engagement und die Motivation der «Pippi»-Frauen. Verena HolzerDie Öffnungszeiten: Di 8.30 bis 11 Uhr und 14 bis 17 Uhr; Do 14 bis 17 Uhr. Und jeweils am ersten Samstag des Monats 8.30 bis 11 Uhr. Kontakt 033 2513626. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch