Zum Hauptinhalt springen

OHA-Besucher als Chirurgen

thunAn der OHA schlüpfen Besucherinnen und Besucher in die Rolle eines Chirurgen

Judith Matzinger ist äusserst konzentriert. Die Hausfrau aus Blankenburg führt mit beiden Händen zwei filigrane Werkzeuge in die Bauchdecke ein. Das eine ist eine fünf Millimeter dünne Operationszange, das andere eine ebenso kleine Kamera. Bauchspiegelung nennt sich die Operation, an welche sich die OHA-Besucherin gerade wagt. Nein, Blut fliesst keines, und die Patientin ist auch nicht echt. Echt ist aber die Atmosphäre. An der OHA-Sonderschau der Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) AG lässt sich die Arbeit der Chirurgen im Operationssaal hautnah erleben und an einer Puppe gleich selber ausprobieren. Assistiert von Silvia Oeschger, Technische Operationsfachfrau, gilt es, mittels Operationsbesteck und Monitor in der künstlichen Bauchhöhle dünne Gummibänder über kantige Schrauben zu stülpen. Derweil Anästhesiepfleger Daniel Pfeiffer mittels komplizierter Geräte Schlaftiefe und Kreislauffunktionen der künstlichen Patientin überwacht. «Auch angehende Ärzte üben mit solchen Puppen», erklärt Silvia Oeschger. Die temporäre Chirurgin Judith Matzinger jedenfalls ist hell begeistert. «So etwas habe ich noch nie erlebt, ich bin wirklich beeindruckt.» 365 Tage unterwegs Gleich wie eine operierende Ärztin einkleiden lässt sich derweil die 16-jährige Tamara Thöni aus Gsteigwiler. «Ich möchte einmal beruflich im Gesundheitswesen tätig sein», erklärt sie. Und nutzt die Chance, an der OHA-Sonderschau einen exklusiven Blick hinter die Spitalkulissen werfen zu können. Einer, der diese Blicke ermöglicht, ist Daniel Deubelbeiss. Er ist Transporthelfer der STS-Rettungsdienste und erklärt dem Publikum das Innenleben eines modernen Rettungsfahrzeuges. Die STS-Retter stehen 365 Tage rund um die Uhr im Einsatz und rückten im vergangenen Jahr 6326-mal aus. Dabei legten sie rund 250000 Kilometer zurück. Im Untergeschoss der Halle 1 stehen weitere Themen im Zentrum. So wird aufgezeigt, wie eine Diagnostik mittels Radiologie zustande kommt und viel Wissenswertes über Physiotherapie und Ernährungsberatung vermittelt. Infos zu Gesundheit und Medizin liefert täglich eine Vortragsreihe von Ärztinnen und Ärzten. Die Vorträge finden jeweils um 18 Uhr (Sonntags um 16 Uhr) statt. Doch was bringt das Spital Thun dazu, an einer Gewerbemesse aufzutreten? «Mit dem OHA-Auftritt wollen wir keine neuen Patienten werben», sagt Bruno Guggisberg, CEO der Spital STS AG. Als einer der grössten Arbeitgeber in der Region habe sich die Spitalleitung mit der Sonderschau vorab zum Ziel gesetzt, Berührungsängste abzubauen und Wissen zu vermitteln. Zudem würden die Spitalverantwortlichen oft für Besichtigungen im Spital angefragt. Aus Patientenschutzgründen sei dies leider nicht vollumfänglich möglich. «Die OHA gibt uns nun die Möglichkeit, Bereiche zu zeigen, wo man sonst nicht hinkommt», erklärt Guggisberg. Stefan Kammermann>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch