Zum Hauptinhalt springen

Warum der Holzschlag im Bleikiwald nötig ist

Über 400 Kubikmeter Wald hat der Staatsforstbetrieb oberhalb des Bleikiwaldes auf halbem Weg zum Harder abgeholzt. Die Verantwortlichen erklären die Notwendigkeit dieses Holzschlags.

Kahl geräumter Bleikiwald: Über 400 Kubikmeter Wald hat der Staatsforstbetrieb hier gefällt. Im Hintergrund ist das 500 Meter tiefer liegende Bödeli zu sehen.
Kahl geräumter Bleikiwald: Über 400 Kubikmeter Wald hat der Staatsforstbetrieb hier gefällt. Im Hintergrund ist das 500 Meter tiefer liegende Bödeli zu sehen.

Seit dem vergangenen Herbst, gerade aber auch aktuell wieder in den vergangenen zwei Wochen wurden im Bleikiwald auf einer Meereshöhe von 1100 Metern insgesamt 465 Kubikmeter Holz gefällt. Als Schutz vor Steinschlag wurden hohe Stöcke stehen gelassen und ein Viertel der Bäume als Querholz in den Steilhang gelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.