Zum Hauptinhalt springen

Vor grossen Auf- und Ausgaben

An der Gemeindeversammlung steht die neue Wassertransportleitung Mattenhalten-Graben für 1,45 Millionen Franken sowie das umfangreich revierte Schulreglement zur Debatte.

Mit dem neuen Schulreglement wird der geänderten «Schullandschaft» im ausgebauten Schulzentrum Moos Rechnung getragen.
Mit dem neuen Schulreglement wird der geänderten «Schullandschaft» im ausgebauten Schulzentrum Moos Rechnung getragen.
Fritz Leuzinger

Die sieben Bäuertgemeinden Ried, Häusern, Grodey, Fermel, Matten, Obersteg-Zuhäligen und Griesseney sind in der politischen Einwohnergemeinde St. Stephan zusammengeschlossen.

Deren Gemeindepräsident ist seit fünf Jahren Albin Buchs (SVP). Er ist zuversichtlich: «Die traktandierten Geschäfte der Gemeindeversammlung vom kommenden Dienstag werden erfahrungsgemäss keine hohen Wellen werfen. Doch es kommen neue Herausforderungen auf uns zu, die wir alle gemeinsam lösen müssen.»

Unter anderen nennt Buchs die Umnutzung und die Erschliessung des Flugplatzes, den Zusammenschluss der Wasserversorgungsnetze mit Zweisimmen, die Neuerungen zum Gasthaus Stöckli und die Zufahrt Ried mit der Verschiebung des MOB-Übergangs. Dazu kommen regionale Projekte wie die Problematik um das Spital Zweisimmen.

Neues Schulreglement und ...

Das Schulreglement der Gemeinde t. Stephan aus dem Jahr 2004 entspricht nicht mehr den aktuellen Gegebenheiten. Der Kanton Bern legt die Ziele und Rahmenbedingungen der Volksschulen fest. Albin Buchs blickt kurz zurück: «Zu Beginn meiner Amtszeit mussten wir wegen rückläufigen Schülerzahlen unsere Schulstrukturen den kantonalen Vorgaben anpassen.

Der Integration der 7.–9. Klasse ins Oberstufenzentrum Zweisimmen wurde nicht emotionslos zugestimmt.» Drei der vier Schulhäuser, Häusern, Matten und Fermel, wurden geschlossen. Das inzwischen ausgebaute Schulhaus Moos wurde zum Schulzentrum für die zwei Kindergärten und für die Schüler der 1.–6. Klasse.

Buchs weiter: «Durch die Zentralisierung wurden die Wegstrecken unzumutbar, dies bedingte den Einsatz von Schülertransporten. Zweimal wöchentlich wird ein Mittagstisch organisiert, erfreulicherweise durch Leute aus der Bevölkerung.»

Der Gemeindepräsident sieht im neuen, durch die Schulkommission erarbeiteten und nun aufliegenden Schulreglement einen Abschluss des ganzen Prozesses.

... neue Wassertransportleitung

Die Erneuerung der Transportleitung Mattenhalte-Graben ist ein Zusatzprojekt zu St. Stephans genereller Wasserversorgungsplanung (GWP) mit einem Kostenvoranschlag von 1,45 Millionen Franken.

Gemeindepräsident Albin Buchs begründet das dringende Vorhaben: «Die bestehende Transportleitung hat unterschiedliche Durchmesser, ist alt und zu klein dimensioniert. Es kommt zu steuerungsbedingten Entleerungen des Reservoirs Lee.»

Die Erneuerung drängt sich einerseits zur Versorgung der Wasserbezüger und der Löschwasserreserven auf. Andererseits als Versorgungssicherheit der Wasserversorgungen Lenk und Zweisimmen.

Im Rahmen der GWP wird 2019 der Bau des Trinkwasserkraftwerks Ried abgeschlossen und kann in Betrieb genommen werden. Buchs ist erfreut: «Unser Gemeinde wird mit dem Kraftwerk Färmelbach, mit den beiden Trinkwasserkraftwerken und durch die Solaranlagen komplett mit erneuerbarer Energie versorgt.»

An der ordentlichen Gemeindeversammlung vom kommenden Dienstag, 28. Mai, im neuen Mehrzweckraum im Schulzentrum sind neben Schulreglement und Wassertransportleitung auch die positive Gemeinderechnung traktandiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch