Zum Hauptinhalt springen

Vier Jahrzehnte Einsatz für den Alpengarten

Der Alpengarten Schynige Platte zeigt seine Pflanzen wenn möglich in ihren natürlichen Gesellschaften. Dieses Konzept mitgeprägt haben Verena und Otto Hegg.

Alles gegeben: Hans Ringgenberg, Verena und Otto Hegg (v. l.) setzten sich während Jahrzehnten mit Rat und Tat, mit Wissen und Erfolg für den Alpengarten ein.
Alles gegeben: Hans Ringgenberg, Verena und Otto Hegg (v. l.) setzten sich während Jahrzehnten mit Rat und Tat, mit Wissen und Erfolg für den Alpengarten ein.
zvg

«In manchen Alpengärten sieht man Pflanzen aus der ganzen Welt, während wir ‹nur› Arten aus den Schweizer Alpen zeigen», sagte Markus Fischer, wissenschaftlicher Leiter des Alpengartens Schynige Platte, an der Hauptversammlung des Trägervereins am Samstag.

«Doch wir präsentieren unsere rund 650 Pflanzenarten wenn immer möglich in ihren natürlichen Pflanzengesellschaften – das ist in der Schweiz einmalig.» Dass dieses Konzept der Pflanzensoziologie im 90-jährigen Alpengarten bis heute funktioniert, ist ein grosses Verdienst von Verena und Otto Hegg, wie der Verein mitteilte.

Der Berner Geobotanikprofessor Otto Hegg war während über vier Jahrzehnten als wissenschaftlicher Leiter für den Alpengarten verantwortlich. In enger Zusammenarbeit mit seiner Frau Verena, ehemals Chefgärtnerin im Alpengarten, betreute er den Botanischen Garten auf 2000 Metern über Meer. Otto Hegg trat nun aus dem Vorstand zurück und wurde an der Hauptversammlung verabschiedet – mit einer Würdigung seines Werks und Applaus, da er schon längst Ehrenmitglied des Vereins war.

Verabschiedet wurde auch ein weiteres Ehrenmitglied, Kassier Hans Ringgenberg. Sein Nachfolger Ueli Stähli konnte für 2016 eine Rechnung prä­sentieren, die auch nach dem Einbau einer neuen Küche im Betriebs- und Laborgebäude mit 4190 Franken Gewinn schloss.

Erfreulich entwickle sich auch die Zahl der Pflanzenarten im Garten, da das Gartenteam auf seinen Weiterbildungsexkursionen immer auch Samen aus anderen Regionen der Schweizer Alpen mitbringe und daraus neue Pflanzen ziehe.

pd pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch