Zum Hauptinhalt springen

Universelle Literatur aus den Spissen

Urs Gilgien ist nicht der Einzige, der von grosser Literatur spricht. Der Vizepräsident der Kulturgutstiftung Frutigland äussert sich zur Neuauflage von Maria Laubers Erzählung.

Urs Gilgien lächelt. Und schwärmt, wenn er über Maria Lauber und ihre literarischen Qualitäten redet: «Wie sie den erwachenden Tag beschreibt und wie Chüngold am frühen Morgen das Wachsen der Natur wahrnimmt – das ist filmreif.» Oder: «Wie ihre Sätze fliessen und wie die Geschichte sich fliessend entwickelt – das ist grosse Literatur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.