Tradition verbindet sich mit Aktualität

Oey

Seit 50 Jahren gibt es die Diemtigstube in Oey schon. Sie zeigt Kunst und Kunsthandwerk in verschiedensten Varianten.

So sahen die Ausstellungsgegenstände 1969 aus, die auf einem Tisch präsentiert werden.

So sahen die Ausstellungsgegenstände 1969 aus, die auf einem Tisch präsentiert werden.

(Bild: Margrit Kunz)

Zufrieden sitzt die 84-jährige Martha Wiedmer in der Runde und hört sich die Begrüssungsworte an. Sie ist die einzige Anwesende, die schon bei der allerersten Diemtigstube 1969 zu den Ausstellerinnen gehörte. «Ich habe fast jedes Mal mitgemacht, allerdings in den letzten Jahren nicht mehr regelmässig», sagt Martha Wiedmer. «Ich habe immer mit Bauernmalerei bemalte Gegenstände ausgestellt. Trögli und Dosen und Bébébettli und Truckli für allerlei Dinge.»

Vor vielen Jahren habe sie einmal einen Kurs besucht und rasch gemerkt, dass sie am liebsten auf rohes Holz male, nicht auf braun- oder blau grundiertes, wie es das Heimatwerk mache. «Im Altersheim kann ich im Moment nicht malen, aber ich möchte gerne die drei Trögli, die ich noch habe, bemalen. Heute bin ich wieder so gesund, dass ich das noch machen kann», sagt sie.

Sie ist nicht die Einzige, die mehrfach ausgestellt hat. In der Broschüre zum Jubiläum liest man, dass mindestens sechs Personen über 20-mal teilgenommen haben.

Seit 2002 haben die Besucher die Möglichkeit, beim Entstehen der Kunsthandwerke zuzuschauen, so auch an der Eröffnung der 50. Ausstellung. Da wurde geklöppelt, Filz verarbeitet, aus Winterfell entstanden Pelztierli, und ein Holzbildhauer schnitzte einen Steinbock. Seit gut zehn Jahren ist auch die Galerie Diskus mit dabei. Aktive Malerinnen und Maler stellen Bilder zu einem Thema aus, dieses Jahr zum Thema Natur. Diese Beispiele zeigen, dass eine Ausstellung, soll sie so lange Bestand haben, nicht nur auf Tradition setzen kann, sondern mit viel Durchhaltewillen und Ideen attraktiv bleiben muss.

Alte Arbeiten ausgestellt

Die erste Diemtigstube entstand 1969 aus einer Idee des damaligen Präsidenten des Verkehrsvereins Diemtigtal, Hans Stucki. Das Ziel war es, den Diemtigtaler Künstlern die Möglichkeit zu bieten, ihre Produkte vorzustellen und zum Verkauf anzubieten. Gestartet wurde mit zwölf Ausstellern im Hirschensäli in Diemtigen. Schon im zweiten Jahr beteiligten sich 22 Aussteller an der Diemtigstube. Heute sind es rund 40 einheimische und regionale Personen oder Gruppen.

Als Highlight zum Jubiläum werden auf einem grossen Tisch Arbeiten ausgestellt, die vor 50 Jahren schon präsentiert und zum Verkauf angeboten wurden. Dank der Offenheit der Organisatoren und der freiwilligen Helfer gelang es, während 50 Jahren die Tradition aufrechtzuerhalten und Neues zuzulassen. So war 2005 die tschechische Partnergemeinde zu Besuch. Zum 40-Jahr-Jubiläum konnte in einer Jurte viel über Kunst und Kultur aus Kirgistan erfahren werden. 2014 und 2016 nahmen die Partnergemeinden Obersiggenthal und Bolligen an der Ausstellung teil.

Die Diemtigstube im Mehrzweckgebäude der Schulanlage Oey dauert bis zum 6. August, sie ist täglich von 13–18 Uhr geöffnet.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt