Zum Hauptinhalt springen

Thuner Frost & Fog an der warmen Spiezer Seaside

Das Seaside Festival hat mehr zu bieten als Stars wie Herbert Grönemeyer oder Mark Forster. Etwa das hiesige Folk-Pop-Duo Frost & Fog. Ein Blick über die Musikerschulter.

Ankunft am Bahnhof: Karen Frauchiger und Adrian Graf reisen wenn immer möglich mit dem ÖV an – mit zwei Gitarren, einem Synthesizer samt Ständer.
Ankunft am Bahnhof: Karen Frauchiger und Adrian Graf reisen wenn immer möglich mit dem ÖV an – mit zwei Gitarren, einem Synthesizer samt Ständer.
Jürg Spielmann
Wie die grossen Stars: Das Folk-Pop-Duo aus Thun wird vom Seaside-Kleinbus – die Scheiben sind verdunkelt – direkt ins Festivalgelände gebracht.
Wie die grossen Stars: Das Folk-Pop-Duo aus Thun wird vom Seaside-Kleinbus – die Scheiben sind verdunkelt – direkt ins Festivalgelände gebracht.
Jürg Spielmann
Job nach dem Job: Kaum ist der letzte Ton verklungen, bringen Karen Frauchiger und Adrian Graf ihre Alben, hier die 2015er-EP, an die Frau und den Mann.
Job nach dem Job: Kaum ist der letzte Ton verklungen, bringen Karen Frauchiger und Adrian Graf ihre Alben, hier die 2015er-EP, an die Frau und den Mann.
Jürg Spielmann
1 / 5

Die Kluge reist im Zuge. Der Kluge ebenso. Bahnhof Spiez, Samstag, 14 Uhr: Frost & Fog – das sind die Freunde Karen Frauchiger und Adrian Graf – sind soeben dem Waggon entstiegen. Das Wetter ist warm, der Himmel klar. Nichts von Kälte und Nebel. Der Name des Singer-Songwriter-Duos gründet auf dem Umstand, dass Adi in Goldiwil aufwuchs, Schulkollegin Karen gut 400 Meter tiefer. In Thun. Unter der Nebelgrenze. Die Beiden sind heute für das Seaside Festival gebucht. Mindestens halbes Heimspiel also. «Familie, Partner und Freunde werden da sein», weiss Karen. Was sie freilich freut, aber auch etwas Druck spüren lässt. Ihr Musikpartner, «wir sind Seelenverwandte», sieht das entspannt, schmunzelt. «Bekannte verzeihen dir auch mal einen Fehler.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.