Zum Hauptinhalt springen

Spitalinitiative: Gewerkschaften sind sich nicht einig

Nicht nur die SVP ist bei der Spitalstandortinitiative gespalten. Auch die Gewerkschaften im Kanton Bern sind unterschiedlicher Meinung. Der Dachverband hat am Freitag ein Ja empfohlen – und erntet dafür Kritik.

«Mit der Initiative sichern wir dem ländlichen Raum dringend notwendige Arbeitsplätze und wirtschaftliche Perspektiven», sagt Gewerkschafter Corrado Pardini.
«Mit der Initiative sichern wir dem ländlichen Raum dringend notwendige Arbeitsplätze und wirtschaftliche Perspektiven», sagt Gewerkschafter Corrado Pardini.
Keystone

Zeitgleich orientierten am Freitagmorgen Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) im Namen des Regierungsrats und der Gewerkschaftsbund Kanton Bern (GKB) über ihre Positionen zur Spitalstandortinitiative. Während Schnegg einmal mehr betonte, dass das Begehren keine überzeugenden Lösungen vorschlage, «um die bestehenden Probleme zu beheben», liess SP-Nationalrat und GKB-Präsident Corrado Pardini überraschende Worte verlauten: «Mit der Initiative sichern wir dem ländlichen Raum dringend notwendige Arbeitsplätze und wirtschaftliche Perspektiven», sagte der Gewerkschafter gemäss Redetext. Damit erhält das Volksbegehren, das aus SVP-Kreisen stammt, ausgerechnet von links Unterstützung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.