Zum Hauptinhalt springen

Spar- und Leihkasse: Besser als im Vorjahr

Die Spar- und Leihkasse Frutigen kann einen guten Halbjahresabschluss präsentieren. Verschiedene Faktoren führten zu einem höheren Erfolg als ein Jahr zuvor.

Die Leiter der Spar- und Leihkasse Frutigen Stephan Bärtschi (links) und Daniel Schneiter.
Die Leiter der Spar- und Leihkasse Frutigen Stephan Bärtschi (links) und Daniel Schneiter.
Peter Rothacher

Die Frutiger Regionalbank ar­beite weiterhin erfolgreich, heisst es in einer Mitteilung des Bankinstituts. Die Ausleihungen konnten gesteigert werden (+1,6%), zu einem grossen Teil bestand diese Zunahme aus Hypothekarausleihungen und Bau­krediten.

Die Kundengelder nahmen nur leicht zu (+0,6 Millionen). Dies habe zu einer leichten Entspannung bei den Negativzinsen geführt, welche die Spar- und Leihkasse Frutigen AG (SLF) der Schweizerischen Nationalbank habe bezahlen müssen, heisst es weiter. Die Bilanzsumme stieg um 3,1 Millionen an und beträgt gut 1,5 Milliarden Franken.

Steigende Erträge

Über alle Geschäftssparten hinweg nahmen die Erträge zu. Der Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft, aus welchem 86 Prozent des Gesamtertrages stammt, verbuchte einen höheren Wert (+2,4%) gegenüber der Vorjahresperiode. Der Wertberichtigungsbedarf blieb stabil und hatte damit keinen wesentlichen Einfluss auf den Zinserfolg (im Vorjahr positiver Einfluss von 92'000 Fr.).

Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte ein höherer Erfolg rea­lisiert werden (+5,4%). Hauptgrund dafür liege in stärkeren Erträgen aus dem Wertschriften- und Anlagegeschäft. Der Gesamtertrag der SLF (Bruttoerfolg) stieg um 3,1 Prozent an.

Der Geschäftsaufwand, bestehend aus dem Personal- und dem Sach­aufwand, nahm wie erwartet nur leicht zu (+0,5%). Nach erhöhten Abschreibungen infolge der Bautätigkeit erzielte die Bank einen um 121'000 Franken höheren Geschäftserfolg als im Vorjahr.

Schaden in Einstellhalle

Um die Jahresmitte habe mit der Arztpraxis von Steffen Christmann der letzte Mieter seine Räume im Dienstleistungszen­trum bezogen, schreibt das Bankinstitut. Der Schaden in der Einstellhalle, der während der starken Regenfälle in den ersten Januartagen entstand, sei hauptsächlich auf einen Berechnungsfehler sowie auf geologische Annahmen, die sich nicht bestätigt hätten, zurückzuführen.

Die Behebung werde zurzeit geplant und soll voraussichtlich noch in diesem Jahr erfolgen. Gleichzeitig wird die Entwässerung des Untergrunds optimiert.

Die SLF rechne auch im zweiten Halbjahr mit einer guten Entwicklung, heisst es abschliessend. Beim Geschäftserfolg sowie beim Jahresgewinn wird ein höheres Resultat erwartet als im Vorjahr. Massgebenden Einfluss darauf haben jedoch wie immer Be­wegungen im Zinsniveau. Diesbezüglich geht die Bank nicht von wesentlichen Veränderungen aus.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch