Zum Hauptinhalt springen

«Schlöfle» auf dem Oeschinensee ist vorbei

Bis in die USA bekannt geworden, stand der Oeschinensee für Eislaufen im warmen Winter. Nun zeigt sich ein neues Bild.

Tausende wollten sich über die Festtage dieses Naturphänomen nicht entgehen lassen.
Tausende wollten sich über die Festtage dieses Naturphänomen nicht entgehen lassen.
Keystone
Von weit her pilgerten Schlittschuhläufer für ein paar Runden auf dem zugefrorenen Bergsee.
Von weit her pilgerten Schlittschuhläufer für ein paar Runden auf dem zugefrorenen Bergsee.
Keystone
Schwarzeis ist ein weitgehend luftblasenfrei gefrorenes, sehr kompaktes und vergleichsweise tragfähiges Eis, das ausgesprochen transparent wirkt und in der Farbe seines Untergrundes erscheint.
Schwarzeis ist ein weitgehend luftblasenfrei gefrorenes, sehr kompaktes und vergleichsweise tragfähiges Eis, das ausgesprochen transparent wirkt und in der Farbe seines Untergrundes erscheint.
Bruno Petroni
1 / 13

Kandersteg ist um eine Attraktion ärmer. Nach den Schneefällen vom Wochenende ist der Oeschinensee mittlerweile mit rund 10 Zentimeter Schnee bedeckt. Das Eislaufen auf dem See sei deshalb seit Sonntag nicht mehr möglich, wie die Gondelbahn Kandersteg Oeschinensee am mitteilt. Der See gehöre nun wieder den Eisfischern und den Fussgängern.

Die Nachricht, erstmals seit 19 Jahren wieder auf dem Oeschinensee Eislaufen zu können, hat über die Feiertage Tausende Besucher auf den zugefrorenen Bergsee gelockt und damit sogar für Schlagzeilen in den USA gesorgt.

Täglich mehr als 3000 Gondelfahrten

Der Ansturm auf das kleine Skigebiet sei enorm gewesen, heisst es weiter. Um all die Schlittschuhbegeisterten transportieren zu können, setzte die BLS Extrazüge aus Bern und Brig ein. Täglich seien auf der Gondelbahn mehr als 3000 Fahrten verzeichnet worden und 350 Paar Schlittschuhe aus dem ganzen Berner Oberland seien zur Vermietung am See bereitgestanden. Trotz der teils längeren Wartezeiten bei der Gondelbahn, der Schlittschuhvermietung oder den Restaurants war das Gästeecho durchwegs sehr positiv.

Der ausserordentliche Arbeitsaufwand habe nur dank guter Zusammenarbeit bewältigt werden können, schreibt die Gondelbahn weiter. Und dankt der lokalen Bevölkerung für das Verständnis, den Behörden für die Kooperation und allen Mitarbeitenden und Freiwilligen für ihren Einsatz. Sobald das Wetter dies wieder zulasse, werde man dies wiederholen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch