Ringgenberg für Tells Söhne und Töchter bereit

Ringgenberg

Rund 950 Armbrustschützinnen und -schützen aus der ganzen Schweiz treten vom 11. bis 21. Juli zum Wettkampf auf der Anlage der Armbrustschützengesellschaft Ringgenberg an.

Vor 38 Jahren: Blick in den Schützenstand des letzten in Ringgenberg durchgeführten Eidgenössischen Armbrustschützenfestes.

Vor 38 Jahren: Blick in den Schützenstand des letzten in Ringgenberg durchgeführten Eidgenössischen Armbrustschützenfestes.

(Bild: Archiv)

Das waren noch Zeiten: 80 Scheiben für mehr als 2000 Schützen mussten am Eidgenössischen Armbrustschützenfest 1981 in Ringgenberg aufgezogen werden. «Wir mussten den Schützenstand massiv ausbauen und die Scheiben ganz anders stellen», erinnert sich Ernst Schiess, Präsident der Armbrustschützengesellschaft Ringgenberg und 1981 Rangeurchef am letzten in Ringgenberg ausgetragenen «Eidgenössischen».

38 Jahre später ist an gleicher Stätte vieles anders: Noch circa 950 Armbrustschützinnen und -schützen werden an ihrem eidgenössischen Fest in Ringgenberg zwischen dem 11. und 21. Juli auf insgesamt 40 Scheiben schiessen.

«Ohne unsere zahlreichen Vereine mit den insgesamt 275 bereits eingeteilten Helferinnen und Helfern wäre die Durchführung dieses Anlasses nicht möglich.»Ernst Schiess OK-Präsident Eidgenössisches Armbrustschützenfest 2019

Ernst Schiess, der heute dem 16-köpfigen OK vorsteht, blickt gerne auf die alten Zeiten zurück. Der Ringgenberger hält sich aber nicht auf mit Erklärungen, warum heute massiv weniger Frauen und Männer sich für den Armbrustsport interessieren, als in früheren Zeiten der Fall gewesen war.

«Trotz des Mitgliederschwundes sind wir Armbrustschützen eine Familie geblieben», sagt Schiess und liefert die Beweise gleich nach. «Unser Verein, der über 15 aktive Mitglieder verfügt, tritt als Organisator für ein eidgenössisches Fest auf. Zudem haben nur rund 6 Helfer die fürs Fest zusätzliche Infrastruktur aufgebaut, wo gibt es das schon?», sagt Schiess.

Vor 38 Jahren: Blick in den Schützenstand des letzten in Ringgenberg durchgeführten Eidgenössischen Armbrustschützenfestes. Foto: Archiv

Im gleichen Atemzug streicht der Armbrustschützenveteran die grosse Unterstützung heraus. «Ohne unsere zahlreichen Vereine und die bereits eingeteilten 275 Helferinnen und Helfer wäre die Durchführung dieses Anlasses aber nicht möglich, dessen bin ich mir bewusst», sagt ein dankbarer OK-Präsident.

Scheiben und Gaben parat

«Alles bereit», meldet Schiess bereits eine Woche vor dem Start des «Eidgenössischen». Und in der Tat liegen beispielsweise die gespendeten Preise im Gesamtwert von rund 90'000 Franken auf dem Gabentisch bereit. «Unser Gabenchef hat ganze Arbeit geleistet», schätzt Schiess den Einsatz von Hansueli Tschiemer.

Auch die rund 60'000 Blätter der Scheiben liegen fein säuberlich in grauen Plastikboxen. «Die Beschilderung sowie das Schmücken der Anlage und der Burgseelihalle», weist Schiess auf restliche Arbeiten hin.

Zusatzinfos zum Fest: www.asg-ringgenberg.ch.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...