Zum Hauptinhalt springen

Rega birgt abgestürzten Gleitschirmpiloten

In einer fünfstündigen Rettungsaktion befreite die Rega am Hardergrat einen Mann, der mit seinem Gleitschirm in den Bäumen hängen geblieben war.

Luftrettung: Unten ist der in den Bäumen hängende Gleitschirm zu sehen.
Luftrettung: Unten ist der in den Bäumen hängende Gleitschirm zu sehen.
Bruno Petroni

Tausende Augen waren am Sonntagmittag von Interlaken aus zum Hardergrat gerichtet. Dort führte die Rega im Bereich oberhalb des Rieds auf rund 1300 Höhenmetern eine mehrstündige Rettungsaktion durch. Sie barg einen Piloten, der mit seinem Gleitschirm in den Baumkronen hängen geblieben war und hilflos in der Luft hängte.

Während fünf Stunden konnten mehrere Aktionen mit der 90 Meter langen Seilwinde beobachtet werden. Im Einsatz stand nebst der Crew von Rega 10 Wilderswil auch ein Spezialist für Helikopterrettungen der Alpinen Rettung Schweiz. Der verunfallte Gleitschirmpilot konnte ohne Verletzungen direkt auf die Rega-Basis geflogen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch