Papagei in Plastiksack entsorgt

Unterseen

In Unterseen wurde ein Papagei ausgesetzt – in einem Plastiksack und einem viel zu kleinen Käfig.

Wenig sensibel gehandelt: So liess der unbekannte Vogelhaltersein Tier auf einer Sitzbank in Unterseen zurück.

Wenig sensibel gehandelt: So liess der unbekannte Vogelhaltersein Tier auf einer Sitzbank in Unterseen zurück.

(Bild: PD)

Wie gestern bekannt wurde, hat jemand letzte Woche seinen Agapornide-Papagei in seinem Käfig in einem Plastiksack bei einem öffentlichen Spielplatz auf der Sitzbank abgestellt – mit dem Vermerk Gratis.

Privatpersonen hörten das Pfeifen des Vogels und nahmen sich seiner an. Wie «20 Minuten» mitteilt, hat ein in der Nähe des Fundortes wohnendes älteres Ehepaar den Vogel bei sich aufgenommen und will ihm gar ein «Gspänli» anschaffen.

Die Gattung der Agapornide (die Unzertrennlichen) pflegt eine sehr starke Paarbindung, die normalerweise ein Leben lang anhält. Das ausgeprägte Paarverhalten hat den Ziervögeln auch den Namen Liebesvögel eingebracht.

Helen Sandmeier, die Sprecherin des Schweizer Tierschutzes, zeigt sich entsetzt über das verantwortungslose Verhalten des unbekannten Vogelhalters: «Wenn ein Tier ausgesetzt wurde, dann gehört das strafrechtlich angezeigt.» Zwar seien die Chancen, den Halter ausfindig zu machen, eher klein, «was aber keine Rolle spielt. Es ist eine Grundsatzfrage.»

bpm

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt