Zum Hauptinhalt springen

Nun kann der Vorstand loslegen

Nun ist der ­Gemeindeverband Forst Lütschinentäler auch rechtlich aus der Taufe gehoben. Am Mittwoch fand die erste Delegiertenversammlung statt.

Der Vorstand des Gemeindeverbandes Forst Lütschinentäler (v. l.): Peter Staub, Lauterbrunnen; Andreas Füegi, Lütschental; Bernhard Seiler, Gsteigwiler; Präsident René Leuthold; Ueli Vögeli und Hans-Jürg Balmer, beide Burgergemeinde Wilderswil. Es fehlt Bruno Fuhrer, Gündlischwand.
Der Vorstand des Gemeindeverbandes Forst Lütschinentäler (v. l.): Peter Staub, Lauterbrunnen; Andreas Füegi, Lütschental; Bernhard Seiler, Gsteigwiler; Präsident René Leuthold; Ueli Vögeli und Hans-Jürg Balmer, beide Burgergemeinde Wilderswil. Es fehlt Bruno Fuhrer, Gündlischwand.
Samuel Günter

«Das ist wohl das kürzeste Amt, das ich je übernommen habe», erklärte Urs Stucki gestern im Gasthof Hirschen Wilderswil. Der Gsteigwiler Gemeindepräsident amtete als Tagespräsident der ersten Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes Forst Lütschinentäler. Es oblag Stucki, die Wahlen des neuen Vorstandes durchzuführen. Erst gab er aber den sieben Männern eine Weisheit des Nobelpreisträgers Albert Einstein mit auf den Weg. «Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.»

Nicht nur Stuckis Amt als Tagespräsident war von kurzer Dauer, sondern auch die erste Delegiertenversammlung. Der von den Gemeinden vorgeschlagene Vorstand wurde von den Gemeindevertretern einstimmig gewählt. Es sind dies René Leuthold als Präsident, Peter Staub (beide Lauterbrunnen), Hans-Jürg Balmer, Ueli Vögeli (beide Burgergemeinde Wilderswil), Bernhard Seiler (Gsteigwiler), Bruno Fuhrer (Gündlischwand) und Andreas Füegi (Lütschental).

Der Rest der ersten Delegiertenversammlung war vor allem dem Dank gewidmet. Dieser galt der Arbeitsgruppe, welche die Vorarbeit geleistet hatte, den ­beteiligten Gemeinderäten und -präsidenten, die dem Vorhaben positiv gesinnt waren, aber auch den beteiligten Fachkräften und den Vertretern des Kantons.

Sachthemen waren bei der ersten Versammlung noch nicht an der Tagesordnung. Dies wird sich bald ändern. Entsprechend fällt der Sitzungsrhythmus in den nächsten Monaten aus. Schon im Oktober werden sich die Delegierten wieder treffen.

Der Verband Forst Lütschinentäler bleibt also dem hohen ­Tempo, das er eingeschlagen hat, treu: Am 29. März 2016 – also vor knapp rund zweieinhalb Jahren – fand eine erste Besprechung in der Sache statt, wie der neu ­gewählte Präsident René Leuthold den Anwesenden in Erinnerung rief.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch