Zum Hauptinhalt springen

Neue Schützenfahne feierlich empfangen

170 Vereins­abgeordnete des Oberländer Schützenverbandes (OSV), mit vielen Sektionsfahnen und Standarten, haben in der Mehrzweckhalle in Kandersteg die neue Verbandsfahne empfangen.

Abschiedszeremonie für das 40-jährige Banner (links) durch den zweiten Fähnrich Simon Fuhrer. Die neue Verbandsfahne mit Erich Schüpbach (r.), dem ersten Fähnrich, nimmt den Gruss ab.
Abschiedszeremonie für das 40-jährige Banner (links) durch den zweiten Fähnrich Simon Fuhrer. Die neue Verbandsfahne mit Erich Schüpbach (r.), dem ersten Fähnrich, nimmt den Gruss ab.
Fritz Leuzinger

Mit ernster Miene trug Fähnrich Simon Fuhrer am Samstag die «alte» Verbandsfahne zur Eröffnung der 109. Delegiertenversammlung des Oberländer Schützenverbandes (OSV) in die Mehrzweckhalle. Mit dem «Berner Marsch» begleitete die Musik­gesellschaft Kandersteg die Abschiedszeremonie des 40-jährigen Banners. Auch Berns Regierungspräsidentin Beatrice Simon beehrte mit zahlreichen Ehrengästen und Sponsoren den feier­lichen Festakt.

Als Fahnenpaten enthüllten die beiden versierten Schützen Franziska Gäggeler und Daniel Reichenbach das neue, schicke Oberländer Fahnentuch. Zum traditionellen Fahnenmarsch durfte OSV-Präsident Bernhard Hari das Feldzeichen entgegennehmen. Die neue, kräftig rote Verbandsfahne verbindet mit den Bergen und dem Oberland-Wappen sowie der angeordneten Scheibe und den symbolisierten Schützen das Klassische mit dem Modernen. Der geäufnete Fahnenfonds von 20'000 Franken wurde mit einem namhaften Sponsorenbeitrag durch die Concordia-Versicherung gespeist.

Oberländisches Schützenfest im Amt Thun

Für einmal sind die verbands­üblichen Geschäfte etwas in den Hintergrund geraten. Die Finanzen basieren auf einer gesunden Bilanzstruktur und weisen ein Eigenkapital von 57'668 Franken aus. Im Nachwuchsfond sind rund 35'500 Franken. Der neunköpfige Verbandsvorstand und OSV-Präsident Bernhard Hari wurden für eine weitere Amtsdauer mit Applaus bestätigt. Einzige Ausnahme ist Bernhard ­Aegerter aus Gstaad, der nach zwölf Amtsjahren seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Für die entstandene Lücke wurde in den Gesellschaften im westlichen Oberland kein Ersatz gefunden. Die Suche geht weiter, und Aegerter bleibt bis zum Erfolg im Amt. Das nächste Ober­ländische Schützenfest wird 2021 im Thuner Ost- und Westamt als dezentraler Schiessanlass durchgeführt. Acht Vereine haben ihre Trägerschaft bereits zugesichert.

Alle Resultate:www.osvbe.ch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch